Abo
  • Services:

Uclue - Wiederauferstehung von Google Answers

Ehemalige Google-Rechercheure beantworten nun Fragen unter uclue.com

Im November 2006 verkündete Google die Einstellung seines Recherche-Dienstes "Google Answers". Nun lebt die Idee mit altem Personal unter dem Namen Uclue wieder auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Details wurden verändert, im Kern entsprecht uclue.com aber der Idee hinter Google Answers und recherchiert wird von ehemaligen Rechercheuren des Google-Dienstes. Uclue versteht sich selbst als schnellen und kostengünstigen Recherche-Dienst.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Beantwortet werden die Fragen von so genannten Uclue-Rechercheuren, die ihrerseits 75 Prozent der jeweiligen Vergütung erhalten. 25 Prozent verbleiben bei Uclue. Die Rechercheure haben je mindestens vier Jahre Erfahrung, kommen aus verschiedenen Ländern und Themengebieten. Allen gemein ist die Tatsache, dass sie zuvor für Google Answers tätig waren.

Was die Beantwortung einer Frage kostet, legt der Fragende selbst zwischen 5,- und 250,- US-Dollar fest und muss im Voraus bezahlen. Allerdings gibt es das Geld zurück, wenn Uclue keine Antwort liefern kann oder die Frage zurückgezogen wird. Eine Einstellgebühr für Fragen wie bei Google Answers gibt es nicht, dafür die Möglichkeit, dem Rechercheur ein Trinkgeld zukommen zu lassen.

Stand Google Answers nur in englischer Sprache zur Verfügung, spricht man bei Uclue offiziell auch Deutsch und Spanisch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /