Abo
  • Services:

Oracle veröffentlicht TopLink als Open Source

Unternehmen wird Vorstandsmitglied der Eclipse Foundation

Das Persistance Framework TopLink hat Oracle nun als Open Source veröffentlicht. Zusätzlich wurde der Eclipse Foundation ein neues Projekt vorgeschlagen, dessen Grundlage TopLink sein soll. Als Vorstandsmitglied und strategischer Entwickler will sich Oracle in Zukunft auch stärker innerhalb der Eclipse Foundation engagieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das objektrelationale Persistance Framework TopLink ist ab sofort auch als Open Source verfügbar, womit der komplette Teil der Fusion Middleware freigegeben wurde. Zuvor war mit den TopLink Essentials bereits eine freie Referenzimplementierung verfügbar. TopLink unterstützt unter anderem das Java Persistance API, das Java API für XML, Service Data Objects und die Java-Connector-Architektur. Dabei verspricht Oracle, dass TopLink mit jeder Datenbank und jedem Application Server zusammenarbeitet.

Zusätzlich möchte Oracle ein neues Eclipse-Projekt etablieren, das Persistance-Dienste in Java-Umgebungen zur Verfügung stellt. TopLink soll als Startpunkt für dieses Projekt angesehen werden. In diesem Rahmen erweitert Oracle auch sein Engagement innerhalb der Eclipse Foundation und ist ab sofort Vorstandsmitglied und strategischer Entwickler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

mk2046 07. Mär 2007

ich kenne die smalltalk version .. war damals(vor 9 jahren) schon top produkt... die...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /