Abo
  • Services:

GDC: Mass Effect hinterlässt Eindruck

Beispiel Kämpfe: Da uns die Entwickler die erste Spielstunde vorführten (mit einigen wenigen "Sprüngen" mittels vorgefertigter Savegames), ließen sich erstmals die Kämpfe als Teil des Spiels erleben statt nur als losgelöste Intermezzos. Sie ergeben sich logisch aus der Handlung und wechseln munter zwischen kleinem Scharmützel auf engstem Raum und großflächigen Massenschlachten. Sie lassen sich auf drei grundsätzliche Arten spielen: erstens als Third-Person-Shooter, bei dem man sich auf die KI der eigenen Kameraden verlässt. Zweitens als Squad-basierter Taktikshooter, indem man die Kollegen von Deckung zu Deckung beordert oder Flankenangriffe durchführen lässt, einfach durch Ziehen eines blauen Positions-Icons an die entsprechenden Stellen. Die dritte Variante - die wir allerdings nicht wirklich gezeigt bekamen - soll das gute alte Micro Management sein, bei dem man jedem Charakter genau vorgibt, was er zu tun hat.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Tiefenunschärfe soll Action betonen
Tiefenunschärfe soll Action betonen
Mass Effect wird auf absehbare Zeit nur für die Xbox 360 erscheinen - auch wenn Ray Muzyka eine PC-Version nicht "für immer" ausschließen möchte. Zum Erscheinungstermin wollte er sich ebenfalls nicht festlegen, aber es sei bereits die Phase des Balancings und Polierens erreicht. Trotzdem dürfte es frühestens im Sommer 2007 so weit sein.

Unser Fazit nach der Vorführstunde: Mass Effect sieht extrem gut aus, egal, ob nach Konsolen- oder PC-Maßstäben gemessen. Es hat ein unverbrauchtes Szenario mit einer sehr spannend erzählten, epischen Geschichte. Es ist komplex, seine Vielzahl von Waffentypen, Zaubersprüchen und Charakter-Skills sprechen eindeutig erfahrene Rollenspieler an. Und da Mass Effect zumindest auf absehbare Zeit nicht für PC erscheinen wird, könnte es der erste wirklich zwingende Grund werden, sich als Spielefan eine Xbox 360 zuzulegen. [von Jörg Langer]

 GDC: Mass Effect hinterlässt Eindruck
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Pleo Fan 22. Aug 2008

Ich habe mir Pleo bei neckermann.de bestellt und freue mich schon auf den süßen Kerl. Da...

Stalkingwolf 09. Mär 2007

Vom Bruder des Freundes und dessen Schwippschwager oder wie? Da geb ich dir recht. Und...

Jörg Langer 09. Mär 2007

Doch, genau der. Besuch mal www.joergspielt.de ... :-) Was mir noch eingefallen ist: Das...

FranUnFine 08. Mär 2007

http://s50.photobucket.com/albums/f320/marksie25/th_thanksforinfo.jpg

Stargate... 07. Mär 2007

Hm, Zerstörung alle 50.000 Jahre? Erinnert mich jetzt spontan an das Böse aus "Das fünfte...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

      •  /