Abo
  • Services:

US-Patentamt warnt vor versehentlichem Dateitausch

Problematische Funktionen in populärer P2P-Software

Das US-Patentamt hat jetzt einen Bericht aus dem vergangenen Jahr veröffentlicht, der vor den Risiken einer versehentlichen Freigabe von Dateien bei der Benutzung fünf populärer Filesharing-Programme warnt. Die Nutzer können durch die P2P-Programme dazu verleitet werden, Dateien unbewusst zum Tausch freizugeben. So könne es zu unabsichtlichen Urheberrechtsverletzungen bis hin zu Risiken für die nationale Sicherheit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bericht stellt auf 80 Seiten die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung von fünf populären Filesharing-Programmen vor: BearShare, eDonkey, KaZaA, LimeWire und Morpheus. Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihrer Arbeit besonders auf Funktionen für die Weiterverbreitung von Dateien, auf Shared-Folder- und Search-Wizard-Funktionen, auf die partielle Deinstallation und Funktionen, die quasi einen Zwangstausch herbeiführen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Die Autoren des Berichts erheben schwere Vorwürfe gegen die Hersteller der untersuchten P2P-Programme: "Alle [fünf untersuchten Programme] enthalten Funktionen, die dazu führen können, dass Anwender unabsichtlich Dateien weitergeben. Funktionen wie Weiterverbreitung und Zwangstausch können Anwender aus Versehen Dateien tauschen lassen. [...] Das Design dieser Funktionen stellt sicher, dass unter den getauschten Dateien persönliche Sammlungen von Mediendateien wie zum Beispiel Musikdateien von selbst gekauften CDs enthalten sind. Alle fünf untersuchten Programme haben solche Funktionen zwischen 2003 und 2006 in unterschiedlichem Umfang eingesetzt. Diese Funktionen wurden im Laufe der Zeit sogar zunehmend aggressiver eingesetzt [...] sogar noch, nachdem die Anbieter einen freiwilligen Verhaltenskodex verabschiedet hatten, der solche Maßnahmen ausschloss [...]."

Nach Meinung der Wissenschaftler rechtfertigen ihre Befunde eine weitergehende Untersuchung des Herstellerverhaltens. Dadurch könnte festgestellt werden, ob deren Vorgehen den Straftatbestand der Verleitung zur oder der absichtlichen Täuschung mit dem Ziel der Verleitung zur Urheberrechtsverletzung erfüllen würde. Den Anwendern würde durch solche Trickbetrügereien großer Schaden entstehen können, denn sie wären es für gewöhnlich, die von den Rechteinhabern belangt würden. Besonders anfällig für solche Betrügereien seien Jugendliche oder Kinder, die P2P-Programme überdurchschnittlich häufig benutzen. Die Hersteller der Programme würden sich diesen Umstand sogar noch zu Nutze machen können, wenn sie die Rechteinhaber wegen ihres "unangemessenen Vorgehens" gegen Kinder und Jugendliche öffentlich denunzieren.

Der unbeabsichtigte Dateitausch könnte sich auch zu einem ernsten Problem für die nationale Sicherheit auswachsen. Das Thema sei bereits Gegenstand einer Anhörung im Rechtssauschuss des US-Senats gewesen. Sollten Beamte P2P-Programme am Arbeitsplatz nutzen, könnte das dazu führen, dass geheime Regierungsdokumente in den weltweiten Tauschbörsen landen. Die Hersteller der Programme hatten auf diese Vorwürfe verbal reagiert und sich 2003 zu einem Verhaltenskodex bekannt, der den Einsatz von versteckten Tauschfunktionen ausschloss. Die Autoren des Berichts kommen jedoch zu der Feststellung, dass sich die Hersteller nicht an ihre Versprechen gehalten hätten. Nach ihren Erkenntnissen "ging das unabsichtliche Dateitauschen nach 2004 wieder los."

In ihrer Zusammenfassung warnen die Autoren aber auch davor, ihre Erkenntnisse über Gebühr zu verallgemeinern: "Dieser Bericht konzentriert sich auf Funktionen, die darauf hinweisen könnten, dass es [von den Herstellern] beabsichtigt war, Anwender zum unabsichtlichen oder unbewussten Dateitausch zu verleiten." Und weiter "Filesharing-Programme werfen eine ganze Reihe von politischen Fragen und Sicherheitsproblemen aufwerfen würden, von denen der vorliegende Bericht nur einige adressiert." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

WTF 07. Mär 2007

Dann sollte der Schallschutz verbessert werden....

Spokenspok 07. Mär 2007

der Kommentar von FUD News ist richtig gesehen,auf kleiner Flamme falsche Ausbeute zu...

Leerer 07. Mär 2007

"Filesharing-Programme werfen eine ganze Reihe von politischen Fragen und...

FUD_News 07. Mär 2007

Regierungsdokumente _auf_ _den_ Arbeitsplatzrechner gespeichert ? Wenn dem so ist/wäre...

Patenter Kerl 07. Mär 2007

Rrrröschtösch!


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /