US-Patentamt warnt vor versehentlichem Dateitausch

Problematische Funktionen in populärer P2P-Software

Das US-Patentamt hat jetzt einen Bericht aus dem vergangenen Jahr veröffentlicht, der vor den Risiken einer versehentlichen Freigabe von Dateien bei der Benutzung fünf populärer Filesharing-Programme warnt. Die Nutzer können durch die P2P-Programme dazu verleitet werden, Dateien unbewusst zum Tausch freizugeben. So könne es zu unabsichtlichen Urheberrechtsverletzungen bis hin zu Risiken für die nationale Sicherheit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bericht stellt auf 80 Seiten die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung von fünf populären Filesharing-Programmen vor: BearShare, eDonkey, KaZaA, LimeWire und Morpheus. Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei ihrer Arbeit besonders auf Funktionen für die Weiterverbreitung von Dateien, auf Shared-Folder- und Search-Wizard-Funktionen, auf die partielle Deinstallation und Funktionen, die quasi einen Zwangstausch herbeiführen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
  2. Produktdatenmanager (m/w/d) Bereich: Produkt- / Variantenkonfiguration
    ROMA KG, Burgau bei Ulm
Detailsuche

Die Autoren des Berichts erheben schwere Vorwürfe gegen die Hersteller der untersuchten P2P-Programme: "Alle [fünf untersuchten Programme] enthalten Funktionen, die dazu führen können, dass Anwender unabsichtlich Dateien weitergeben. Funktionen wie Weiterverbreitung und Zwangstausch können Anwender aus Versehen Dateien tauschen lassen. [...] Das Design dieser Funktionen stellt sicher, dass unter den getauschten Dateien persönliche Sammlungen von Mediendateien wie zum Beispiel Musikdateien von selbst gekauften CDs enthalten sind. Alle fünf untersuchten Programme haben solche Funktionen zwischen 2003 und 2006 in unterschiedlichem Umfang eingesetzt. Diese Funktionen wurden im Laufe der Zeit sogar zunehmend aggressiver eingesetzt [...] sogar noch, nachdem die Anbieter einen freiwilligen Verhaltenskodex verabschiedet hatten, der solche Maßnahmen ausschloss [...]."

Nach Meinung der Wissenschaftler rechtfertigen ihre Befunde eine weitergehende Untersuchung des Herstellerverhaltens. Dadurch könnte festgestellt werden, ob deren Vorgehen den Straftatbestand der Verleitung zur oder der absichtlichen Täuschung mit dem Ziel der Verleitung zur Urheberrechtsverletzung erfüllen würde. Den Anwendern würde durch solche Trickbetrügereien großer Schaden entstehen können, denn sie wären es für gewöhnlich, die von den Rechteinhabern belangt würden. Besonders anfällig für solche Betrügereien seien Jugendliche oder Kinder, die P2P-Programme überdurchschnittlich häufig benutzen. Die Hersteller der Programme würden sich diesen Umstand sogar noch zu Nutze machen können, wenn sie die Rechteinhaber wegen ihres "unangemessenen Vorgehens" gegen Kinder und Jugendliche öffentlich denunzieren.

Der unbeabsichtigte Dateitausch könnte sich auch zu einem ernsten Problem für die nationale Sicherheit auswachsen. Das Thema sei bereits Gegenstand einer Anhörung im Rechtssauschuss des US-Senats gewesen. Sollten Beamte P2P-Programme am Arbeitsplatz nutzen, könnte das dazu führen, dass geheime Regierungsdokumente in den weltweiten Tauschbörsen landen. Die Hersteller der Programme hatten auf diese Vorwürfe verbal reagiert und sich 2003 zu einem Verhaltenskodex bekannt, der den Einsatz von versteckten Tauschfunktionen ausschloss. Die Autoren des Berichts kommen jedoch zu der Feststellung, dass sich die Hersteller nicht an ihre Versprechen gehalten hätten. Nach ihren Erkenntnissen "ging das unabsichtliche Dateitauschen nach 2004 wieder los."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In ihrer Zusammenfassung warnen die Autoren aber auch davor, ihre Erkenntnisse über Gebühr zu verallgemeinern: "Dieser Bericht konzentriert sich auf Funktionen, die darauf hinweisen könnten, dass es [von den Herstellern] beabsichtigt war, Anwender zum unabsichtlichen oder unbewussten Dateitausch zu verleiten." Und weiter "Filesharing-Programme werfen eine ganze Reihe von politischen Fragen und Sicherheitsproblemen aufwerfen würden, von denen der vorliegende Bericht nur einige adressiert." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WTF 07. Mär 2007

Dann sollte der Schallschutz verbessert werden....

Spokenspok 07. Mär 2007

der Kommentar von FUD News ist richtig gesehen,auf kleiner Flamme falsche Ausbeute zu...

Leerer 07. Mär 2007

"Filesharing-Programme werfen eine ganze Reihe von politischen Fragen und...

FUD_News 07. Mär 2007

Regierungsdokumente _auf_ _den_ Arbeitsplatzrechner gespeichert ? Wenn dem so ist/wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /