Nikons kleinste DSLR jetzt mit 10 Megapixeln

Nikon D40x
Nikon D40x
Zudem verfügt die Kamera über interne Bildbearbeitungsfunktionen, die denen von Kompaktkameras ähneln. Die aus diesem Produktsegment stammende "D-Lighting"-Funktion hellt unterbelichtete Bildpartien auf, während gut belichtete Partien verschont bleiben sollen. Das Ergebnis wird als separate Datei gespeichert, damit das Originalbild unversehrt erhalten bleibt. Darüber hinaus können Bilder mit einer automatischen Korrektur des Rote-Augen-Effekts oder einem Monochromfilter für Schwarz-Weiß-, Sepia- oder Blautönungen bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Head of Internal IT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
Detailsuche

Im Vergleich zur D40 soll die D40x mehr Bilder pro Akkuladung erzielen können. Während die D40 mit einem vollständig aufgeladenen Akku 470 Aufnahmen nach CIPA-Vergleichsverfahren ermöglicht, sollen es mit der D40x pro Akkuladung 520 Aufnahmen sein. Die Kamera speichert auf SD- und SDHC-Speicherkarten und verfügt über einen USB- und Videoanschluss.

Auf Wunsch erhellt der Aufklappblitz mit Leitzahl 12 die nähere Umgebung. Außerdem lässt sich über den Blitzkontakt ein externes Blitzgerät anschließen. Per optional zu erwerbenden Infrarot-Fernauslöser kann die Kamera ebenfalls gesteuert werden.

Das Kameragehäuse misst ca. 94 x 126 x 64 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku oder Speicherkarte bzw. Objektiv 495 Gramm. Gegenüber der D40 ist sie mit 25 Gramm Mehrgewicht nur unwesentlich schwerer geworden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die D40x wird zusammen mit dem einem Nikon-Objektiv mit 18 bis 55 mm Brennweite und Anfangsblendenöffnungen von F3,5 bzw. F5.6 ausgeliefert. Auch die Nikon Software PictureProject ist mit an Bord. Mit ihr können Aufnahmen beispielsweise zum Computer übertragen, in Ordner und Alben einsortiert und präsentiert werden. Nikons Bildbearbeitungsprogramm Capture NX ist optional erhältlich.

Nikon D40x
Nikon D40x
Die Nikon D40x soll ab Ende März 2007 erhältlich sein. Zusammen mit dem Objektiv soll der Preis bei rund 860,- Euro liegen. Die D40 kam im Dezember 2006 auf den Markt. Ihre unverbindliche Preisempfehlung lag damals bei rund 650,- Euro.

Außerdem stellte Nikon ein neues Tele-Zoom mit Bildstabilisator vor. Es deckt einen Brennweitenbereich von 55 bis 200 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F4 bzw. F5,6 ab und arbeitet mit einem Ultraschall-Antrieb. Es besteht aus einem optischen Bildstabilisator mit beweglicher Linsengruppe und insgesamt 15 Linsen in 11 Gruppen (einschließlich einer ED-Glaslinse). Die Abmessungen liegen bei 73 x 99,5 m und das Gewicht bei 335 Gramm.

Das "AF-S DX VR Zoom-Nikkor 55-200mm/4-5,6G IF-ED" soll Ende März 2007 für rund 360,- Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nikons kleinste DSLR jetzt mit 10 Megapixeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /