Nikons kleinste DSLR jetzt mit 10 Megapixeln

Nikon D40x
Nikon D40x
Zudem verfügt die Kamera über interne Bildbearbeitungsfunktionen, die denen von Kompaktkameras ähneln. Die aus diesem Produktsegment stammende "D-Lighting"-Funktion hellt unterbelichtete Bildpartien auf, während gut belichtete Partien verschont bleiben sollen. Das Ergebnis wird als separate Datei gespeichert, damit das Originalbild unversehrt erhalten bleibt. Darüber hinaus können Bilder mit einer automatischen Korrektur des Rote-Augen-Effekts oder einem Monochromfilter für Schwarz-Weiß-, Sepia- oder Blautönungen bearbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
  2. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
Detailsuche

Im Vergleich zur D40 soll die D40x mehr Bilder pro Akkuladung erzielen können. Während die D40 mit einem vollständig aufgeladenen Akku 470 Aufnahmen nach CIPA-Vergleichsverfahren ermöglicht, sollen es mit der D40x pro Akkuladung 520 Aufnahmen sein. Die Kamera speichert auf SD- und SDHC-Speicherkarten und verfügt über einen USB- und Videoanschluss.

Auf Wunsch erhellt der Aufklappblitz mit Leitzahl 12 die nähere Umgebung. Außerdem lässt sich über den Blitzkontakt ein externes Blitzgerät anschließen. Per optional zu erwerbenden Infrarot-Fernauslöser kann die Kamera ebenfalls gesteuert werden.

Das Kameragehäuse misst ca. 94 x 126 x 64 mm und wiegt ohne Lithium-Ionen-Akku oder Speicherkarte bzw. Objektiv 495 Gramm. Gegenüber der D40 ist sie mit 25 Gramm Mehrgewicht nur unwesentlich schwerer geworden.

Die D40x wird zusammen mit dem einem Nikon-Objektiv mit 18 bis 55 mm Brennweite und Anfangsblendenöffnungen von F3,5 bzw. F5.6 ausgeliefert. Auch die Nikon Software PictureProject ist mit an Bord. Mit ihr können Aufnahmen beispielsweise zum Computer übertragen, in Ordner und Alben einsortiert und präsentiert werden. Nikons Bildbearbeitungsprogramm Capture NX ist optional erhältlich.

Nikon D40x
Nikon D40x
Die Nikon D40x soll ab Ende März 2007 erhältlich sein. Zusammen mit dem Objektiv soll der Preis bei rund 860,- Euro liegen. Die D40 kam im Dezember 2006 auf den Markt. Ihre unverbindliche Preisempfehlung lag damals bei rund 650,- Euro.

Außerdem stellte Nikon ein neues Tele-Zoom mit Bildstabilisator vor. Es deckt einen Brennweitenbereich von 55 bis 200 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F4 bzw. F5,6 ab und arbeitet mit einem Ultraschall-Antrieb. Es besteht aus einem optischen Bildstabilisator mit beweglicher Linsengruppe und insgesamt 15 Linsen in 11 Gruppen (einschließlich einer ED-Glaslinse). Die Abmessungen liegen bei 73 x 99,5 m und das Gewicht bei 335 Gramm.

Das "AF-S DX VR Zoom-Nikkor 55-200mm/4-5,6G IF-ED" soll Ende März 2007 für rund 360,- Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nikons kleinste DSLR jetzt mit 10 Megapixeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /