Abo
  • Services:

Project Darkstar wird OSS - Online-Spiele für alle Systeme

Sun will Spieleentwicklern mit einer Java-basierten Server-Plattform helfen

Sun hat anlässlich der Game Developers Conference 2007 angekündigt, seine Java-basierte Server-Software für Online-Spiele, das "Project Darkstar", als Open Source im Quellcode veröffentlichen zu wollen. Außerdem will Sun Spieleentwicklern entsprechende Server zur Verfügung stellen und konnte mit NCSoft bereits einen prominenten Project-Darkstar-Partner benennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Project-Darkstar-Plattform wurde ausschließlich in Suns Programmiersprache Java entwickelt. Eine nun kostenlos zur Verfügung gestellte aktuelle Version der Software soll eine einfacher zu nutzende Programmierschnittstelle bieten, dank Plug-In-APIs Erweiterungen Dritter erlauben und besser skalieren sowie stabiler laufen.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Ziel des Projekts ist es laut Sun, die Entwicklung von einer breiten Art von Online-Spielen zu vereinfachen und damit vielen Spielern gleichzeitig einen Zugang zu ermöglichen - über fast alle Endgeräte, vorausgesetzt sie verstehen sich auf Java.

Noch ist Project Darkstar in Entwicklung, die Software-Plattform kann aber schon ausprobiert werden. Zudem gibt es unter projectdarkstar.com Code-Beispiele, Spiele-Demos und eine Dokumentation.

Der Quellcode von Project Darkstar soll laut Sun in einigen Monaten unter der GPL als Open Source freigegeben werden. Mehr dazu will Sun auf seiner JavaOne-Konferenz am 9. Mai 2007 in San Francisco bekannt geben.

Der Online-Spiele-Entwickler NCSoft hat Project Darkstar nach eigenen Angaben bereits genutzt, um intern den Prototyp eines neuen Online-Spiel-Projekts umzusetzen. Allerdings ist wohl nicht zu erwarten, dass NCSoft Suns Spieleplattform für die Entwicklung der fertigen Spiele einsetzen wird, vielmehr sieht NCSoft die Server-Technik von Sun als Hilfe zum Schnellstart von Online-Projekten an. NCSoft betreibt u.a. die Online-Rollenspiele Lineage II, Guild Wars und City of Heroes.

Für Entwickler, die selbst keine Server betreiben wollen oder können, ist nun eine Voranmeldung für den "Darkstar Playground" möglich. Auf den von Sun betriebenen Servern des Darkstar Playground können Entwickler ab Mai 2007 ihre eigenen Online-Spiele programmieren. Anlässlich der JavaOne-Konferenz soll der Dienst live gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Pre@cher 07. Mär 2007

Damit sich auch noch das letzte schwarz-weiß geschminkte Männerquartett aus dem Norden...

maxwei 07. Mär 2007

... das ich hier eben, Kommentare erwartet habe, die was mit dem Thema zu tun haben. *g...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /