• IT-Karriere:
  • Services:

Lego als Online-Spiel für die steckbegeisterten Massen

Partnerschaft mit NetDevil

Die Lego-Bausteine sind im Computer längst zu Hause, doch nun soll ihnen eine ganze virtuelle Welt in Form eines Massively Multiplayer Online Game (MMOG) gewidmet werden. Mit der Entwicklung des Lego-Online-Spiels wurde NetDevil beauftragt, von denen schon das Weltraum-MMOG Jumpgate, die nur für Erwachsene freigegebene Online-Karambolage AutoAssault sowie der noch im Entstehen befindliche MMOG-Shooter Warmonger stammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Online-Spiel im Lego-Universum soll sich laut Lisbeth Valther Pallesen von der Lego Group wie das Plastik-Steckspielzeug um Konstruktion, Kreativität und Problemlösungen in Kombination mit sozialer Interaktion drehen. Zum genauen Inhalt des MMOGs wurde zwar noch nichts bekannt gegeben, doch lässt die offizielle Webseite vermuten, dass es um das gemeinsame Aufbauen einer virtuellen Lego-Welt geht.

Lego MMOG wird laut Teaser-Webseite 2008 fertig
Lego MMOG wird laut Teaser-Webseite 2008 fertig
Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Für die Umsetzung ist NetDevil verantwortlich, deren Chef Scott Brown sich erfreut über die Partnerschaft zeigt. Mit Lego-Steinen zu spielen und Online-Welten zu entwickeln, seien beides kreative Aktivitäten, sie zusammenzubringen, sei zutiefst befriedigend. Während es bei Lego um das Aufbauen von etwas geht, drehen sich NetDevils Online-Spiele derzeit eher um Zerstörung, weniger um den Aufbau.

Auch in einem Vortrag von Brown auf der gerade in San Francisco stattfindenden Game Developers Conference dreht sich alles um die effektvolle virtuelle Zerstörung ("Next Generation Destruction in the UE3 Engine") in der UE3-Engine von NetDevil. Welche Aufbaumöglichkeiten sich - vielleicht gepaart mit einer Physikengine - ergeben, soll laut Lego-Webseite ab 2008 zu sehen sein, das Online-Spiel soll voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,74€
  4. 11,49€

LD 08. Mär 2007

Ach was, mit Lego Häuser, Autos, Schiffe, etc bauen und dann mit Playmobil-Volk...

KlageMaurer 06. Mär 2007

Weil das ja mal nicht so der Bringer war. War im Betatest schon zu ersehen, es kam nie...

der gimp 06. Mär 2007

gimme the atlas. wenn schon denn schon. ich denk mal es wird auf alle faelle sehr...

XNeo2001 06. Mär 2007

ach nein? :-D http://drew.corrupt.net/lp/ Gruß, Henning.


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /