Spieletest: Kororinpa - Murmelkasten für die Wii

Witziges Geschicklichkeitsspiel mit simpler Bedienung

Die Idee, durch Neigen des bewegungssensitiven Wii-Controllers eine Kugel über den Bildschirm rollen zu lassen, ist nicht neu - Segas Super Monkeyball gehörte schließlich schon zu den Launch-Titeln für Nintendos aktuelle Konsole. Kororinpa von Hudson Soft sieht allerdings nur auf den ersten Blick wie ein Monkeyball-Klon aus; wer erstmal mit dem Kullern angefangen hat, kommt davon jedenfalls nicht mehr so schnell los.

Artikel veröffentlicht am ,

Kororinpa (Wii)
Kororinpa (Wii)
In Kororinpa wird prinzipiell nicht die Murmel, sondern die darunter liegende Fläche gesteuert - durch das Neigen der Wii-Mote neigt sich somit auch der Plattform-Level und die Spielkugel rollt infolgedessen in die jeweilige Richtung. Dabei kann jeweils bis zu 180 Grad nach rechts, links, oben und unten gedreht werden, selbst das komplette Umdrehen der Plattformen ist somit möglich. Das grundsätzliche Ziel ist dabei immer, den Spielball vom Start zum Ziel zu bringen und unterwegs soviel Kristalle wie möglich einzusammeln - was natürlich alles andere als leicht ist, da Löcher, Abgründe und diverse Hindernisse den jeweiligen Parcours bereichern.

Stellenmarkt
  1. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Kororinpa (Wii)
Kororinpa (Wii)
Der Schwierigkeitsgrad schwankt zwischen recht simpel und unmenschlich schwer, wobei man zumindest nie den Überblick verliert - in welche Richtung gerollt werden soll, ist fast immer sofort offensichtlich. Und während zu Beginn noch eine Standardmurmel über die Kurse rast, gibt es im Spielverlauf einige nette Extra-Bälle - etwa Wassermelonen, Katzen, Pinguine oder rollende Marienkäfer, die dann natürlich alle unterschiedliche Rolleigenschaften haben und sich unterschiedlich steuern.

Kororinpa (Wii)
Kororinpa (Wii)
Optisch wird durch sehr unterschiedliche Welten gekugelt; mal durch ein Garten-Szenario, dann wieder in eher futuristischen Arealen. Optische Wunderdinge sollte allerdings niemand von dem Titel erwarten - die Grafik wartet teils mit witzigen Details auf, ist aber oft eher bunt als detailliert. Ähnliches gilt für die nette, allerdings nicht sonderlich erinnerungswürdige Soundkulisse.

Kororinpa (Wii)
Kororinpa (Wii)
Der große Vorteil von Kororinpa ist die leichte Zugänglichkeit: Auch unerfahrene Spieler werden nach wenigen Sekunden intuitiv wissen, wie sie die Wiimote führen müssen, um die Kugel richtig rollen zu lassen. Schade nur, dass die Entwickler bei der Dauermotivation etwas gepatzt haben: Der Umfang des Spiels ist eher gering und der spartanische Multiplayer-Modus beschränkt sich auf Zwei-Spieler-Rennen.

Kororinpa ist exklusiv für Nintendo Wii im Handel erhältlich und kostet etwa 60,- Euro.

Fazit:
Kororinpa kombiniert ein simples Spielprinzip mit einigen lustigen Ideen - und ist somit einige Stunden lang eine äußerst unterhaltsame Angelegenheit. Gelegenheitsspieler werden somit viel Freude an dem Titel haben; wer oft seine Wii einschaltet, könnte sich allerdings eventuell über den etwas mageren Spielumfang und den nur sehr rudimentären Multiplayer-Modus ärgern - in Sachen Langzeitmotivation wäre da durchaus mehr möglich gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

T.R. 04. Jun 2008

Hmm ja der Amiga war krass, und viele von uns "ERSTEN" (Ich nenne die C64/Amiga Spieler...

Pajsin 08. Mär 2007

Kororinpa finde ich super. Bin z.Z. bei Bahn 31 oder so. Die Grafik ist nicht so schlecht...

SteveOff 07. Mär 2007

Wenn, dann schon bisschen mehr oo public void Sarkasmus() { this.mFirmware.update...

LaLaLa 06. Mär 2007

nt

Tekkem 06. Mär 2007

Das ist doch das gleiche Game wo die ganze Zeit schon Bannerwerbung auf Golem zu sehen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /