Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN

Großer Bruder des Archos 604 WiFi

Auf der CeBIT 2007 will der französische Hersteller Archos sein jüngstes tragbares Multimedia-Abspielgerät präsentieren: Der "Archos 704 WiFi" verfügt neben einem 7-Zoll-LCD über einen analogen Videoausgang und lässt sich mittels WLAN drahtlos an das Heimnetz oder das Internet anbinden; dabei sollen Audio- und Video-Streams, Podcasts und kostenpflichtige Film-Downloads aus Online-Shops ebenso unterstützt werden wie der Zugriff auf Audio- und Videodaten vom eigenen Computer.

Artikel veröffentlicht am ,

Archos 704 WiFi
Archos 704 WiFi
Mit dem neuen Familienmitglied bietet Archos eine größere Variante des Archos 604 WiFi, der nur über einen 4,3-Zoll-Bildschirm (480 x 272 Pixel, 16 Millionen Farben) und eine kleinere Festplatte (30 GByte) verfügt. Das 7-Zoll-Farbdisplay des Archos 704 WiFi bietet eine Breitbildauflösung von 800 x 480 Pixeln bei 260.000 Farben und dient als Touchscreen auch zur Bedienung des Geräts. Dafür werden entweder die Fingerspitzen oder ein beiliegender Stift genutzt. Die beiden Schalter am 704 WiFi dienen zum Ein- und Ausschalten bzw. dazu, die Wiedergabe von Filmen und Fotos zwischen LCD und angeschlossenem Fernseher umzuschalten.

Inhalt:
  1. Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN
  2. Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN

Archos bietet den portablen Multimedia-Player in zwei Ausführungen: einmal mit 40-GByte-, einmal mit 80-GByte-Festplatte. Per USB lässt sich das Gerät an einen PC oder Mac anbinden und wie ein normaler Datenträger mit beliebigen Daten füllen. Über die WLAN-Anbindung (IEEE 802.11g) kann auf Daten im Heimnetz zugegriffen werden oder im Internet gesurft werden. Nicht unterstützt werden Webseiten mit Macromedia Flash und Java.

Mittels Browser lassen sich auch direkt Filme und Musikstücke online beziehen, wobei Archos angibt, dass das Gerät zu den gängigen Download-Shops kompatibel ist. Das betrifft allerdings nicht Apples abgeschotteten iTunes Store, sondern nur die Anbieter, die auf Microsofts Dateiformate und das zugehörige Windows-DRM-System setzen.

Dabei reicht die Leistung des 704 WiFi laut Hersteller aus, um Videos zu unterstützen, die für den Computer ausgelegt sind, sofern sie die volle DVD-Auflösung nicht überschreiten. Neben MPEG-4-ASP-Dateien (ohne GMC und Quarter-Pixel) im AVI-Container können auch geschützte oder ungeschützte WMV-Dateien wiedergegeben werden. H.264- (mit AAC-Sound, z.B. Quicktime-Videos) und MPEG-2-Dateien werden nur mit Hilfe kostenpflichtiger Plug-ins ("Video Podcast Plug-in" bzw. "Cinema Plug-in") abgespielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dawnjogger 09. Mär 2007

Sorry, aber das stimmt so überhaupt nicht. DVB-T hat sich in Europa am frühesten und...

Dawnjogger 09. Mär 2007

Was du meinst, nennt man UVP (unverbindliche Preisempfehlung). Die Preise, die man...

dullman 09. Mär 2007

das nokia renderts aber auch für 64k farben (rechnen frisst strom) und hat seinen akku...

Nightwalker 09. Mär 2007

die Oberfläche sieht aus, wie bei den anderen Geräten der 4er-Serie. besitze selber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /