Abo
  • Services:

Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN

Mit optionaler DVR Station als Videorekorder einsetzbar
Mit optionaler DVR Station als Videorekorder einsetzbar
Eine Aufnahme von einer analogen Videoquelle ist wie bei den Vorgängergeräten z.B. über das Zubehör "DVR Station" als MPEG-4-SP-AVI mit ADPCM-Stereosound in VGA-Auflösung (640 x 480) möglich. Zum weiteren Zubehör zählt auch die "MiniCam", die den Archos 704 WiFi in einen einfachen Camcorder mit DVD-Auflösung umwandelt.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Musikdateien lassen sich wiedergeben, sofern sie in den Formaten MP3 (30-320 KBits/s, CBR/VBR), WMA (auch DRM-geschützt) oder WAV (PCM/ADPCM) vorliegen. Auch hier kann mit Hilfe eines kostenpflichtigen Plug-ins ("Video Podcast Plug-in") die Kompatibilität zu AAC- und AC3-Sound nachgerüstet werden. Von Dateiformaten wie Ogg Vorbis oder FLAC ist leider keine Rede. Aufgezeichnet werden kann entweder über das eingebaute Mikrofon, mit Hilfe der DVD Station oder des ebenfalls optionalen "DVR Travel Adapter" über deren Stereo-Line-in-Anschluss, wobei nur als WAV (IMA ADPCM oder PCM) aufgezeichnet wird und nicht direkt im MP3- oder WMA-Format.

Bilder lassen sich auf dem LCD oder dem angeschlossenen Fernseher wiedergeben, sofern sie als JPEG, BMP oder PNG vorliegen - bei zu hoher Auflösung spielt das Gerät auf Grund seines beschränkten Arbeitsspeichers allerdings nicht mehr mit. Mit einem Adapter lassen sich auch JPEG-Fotos direkt von Digitalkameras mit USB-Anschluss auslesen. Einen Speicherkartenleser bringt der 704 WiFi nicht mit sich.

Die maximale Akkulaufzeit das 704 WiFi beträgt laut Hersteller ca. 25 Stunden für die Wiedergabe von Musik und 5,5 Stunden für Videos. Das Gerät misst 182 x 128 x 20 mm und wiegt 630 Gramm. Im Lieferumfang enthalten sind ein Kopfhörer, ein USB-2.0-Kabel, ein USB-2.0-Host-Adapter, der Adapter zum Aufsatz auf die DVR Station, ein A/V-Kabel, eine Fernbedienung, ein Ladegerät/Adapter und zwei Spezialstifte (Styli) für das Touchscreen-Display.

Der Archos 704 WiFi soll in Kürze direkt über Archos sowie über verschiedene Onlineshops erhältlich sein. Als Preis für die 40-GByte-Variante des 704 WiFi gibt der Hersteller 419,99 Euro an, für die 80-GByte-Variante werden 499,99 Euro verlangt. Auf der CeBIT 2007, genauer gesagt im Digital-Living-Bereich in Halle 19, am Stand B11, kann der Archos 704 WiFi in Aktion gesehen werden.

 Archos 704 WiFi - Portabler Player mit großem LCD und WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 99,99€
  3. 12,49€

Dawnjogger 09. Mär 2007

Sorry, aber das stimmt so überhaupt nicht. DVB-T hat sich in Europa am frühesten und...

Dawnjogger 09. Mär 2007

Was du meinst, nennt man UVP (unverbindliche Preisempfehlung). Die Preise, die man...

dullman 09. Mär 2007

das nokia renderts aber auch für 64k farben (rechnen frisst strom) und hat seinen akku...

Nightwalker 09. Mär 2007

die Oberfläche sieht aus, wie bei den anderen Geräten der 4er-Serie. besitze selber...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /