Abo
  • Services:
Anzeige

Pilotversuch Handy-TV - Reloaded

Ausschreibungsfrist bis Mitte April, Start von Handy-TV ab Ende 2007

Nach zähem Hin und Her wagen die Landesmedienanstalten einen neuen Versuch, Handy-TV per DVB-H-Übertragung zu etablieren. Bis Mitte April läuft die Ausschreibungsfrist, bei der sich Rundfunkanstalten und TV-Dienstanbieter um eine Sendelizenz für ein erneutes Pilotprojekt bewerben können. Voraussetzung ist, dass das Unternehmen oder Konsortium ein Gesamtkonzept einreicht, das Programmveranstaltung, Aufbau und Finanzierung des Sendernetzes, Organisation des Programmpools und Vermarktung der Angebote sicherstellt.

DVB-H steht für "Digital Video Broadcasting Handheld" und ist ein international standardisiertes Übertragungsverfahren, das Fernsehen, Hörfunk und Telemedien auf mobilen Empfangsgeräten ermöglicht. Mit dem DVB-H-Standard können ca. 16 Programmplätze mit TV-, Hörfunk- und Telemedienangeboten verbreitet werden.

Anzeige

Die Landesmedienanstalten fordern für die potenziellen Handy-Zuschauer ein vielfältiges Angebot, das neben eingeführten und reichweitenstarken Programmen weitere TV-Programme aus den Bereichen Nachrichten, Musik und Sport enthält. Auch Hörfunkprogramme und regionale Programme sind verpflichtend anzubieten. Weiter sollen die Anbieter von Handy-TV innovative Angebote entwickeln und ausstrahlen, die den kleinen Handy-Displays und der Möglichkeit, per Mobiltelefon zu interagieren, Rechnung tragen.

Der Start von Handy-TV im DVB-H-Standard soll bis Ende 2007 ermöglicht werden, wenn es nach der Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) geht. Einige Länderanstalten rechnen jedoch erst Anfang 2008 mit dem erneuten Startschuss. Die Erprobungsphase soll drei Jahre dauern.

Bislang erfreut sich das mobile Fernsehen in Deutschland keiner übermäßig großen Beliebtheit. Bemängelt werden die kleinen Bildschirme und die Anzahl an Sendungen, die auf dieses kleine Format zugeschnitten sind und damit möglichst viel mit Nahaufnahmen statt mit Totalen arbeiten. Aber auch die Programmauswahl ist mit vier Programmen eher beschränkt.

Die Verfechter der DVB-H hatten immer damit argumentiert, dass ihr Standard eine größere Programmvielfalt ermögliche. Doch DVB-H kam nicht vom Fleck. Die föderale Struktur im Rundfunk hat lange verhindert, ein bundesweit abgestimmtes Ausschreibungs- und Auswahlverfahren durchzuführen. Während der Fußball-WM lief in ausgewählten Städten lediglich eine Testphase für DVB-H, während zugleich die Übertragung via DMB zum ersten Juni 2006 offiziell und für jedermann gestartet ist.


eye home zur Startseite
Crazy Iwan 06. Mär 2007

Ja, die Massen sind ja kaum noch zu stoppen, alle wollen sie Handy-TV und dafür neben GEZ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 9,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel