Handy-Markt: BenQ Mobile ist tot, es lebe BenQ

BenQ will weiterhin auf dem Handy-Markt aktiv sein

Nicht einmal einen Monat nach der Ankündigung der Auflösung von BenQ Mobile gab der Mutterkonzern BenQ bekannt, weiterhin im Handy-Markt mitmischen zu wollen. So will BenQ noch dieses Jahr 14 Mobiltelefon-Modelle auf den Markt bringen, die in der Mehrzahl mit WLAN-Funktion bestückt sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Diesen Ausblick gab pikanterweise der Ex-Chairman von BenQ Mobile, Jerry Wang, der weiterhin bei BenQ als Executive Vice President und Chief Marketing Officer tätig ist. Gegenüber dem Magazin EE Times erklärte Wang, dass sich BenQ vor allem auf Smartphones konzentrieren wolle. Aber auch einfachere Mobiltelefone sollen von BenQ noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Ende November 2006 musste die BenQ-Tochter BenQ Mobile Insolvenz anmelden, weil der taiwanische Mutterkonzern weitere Finanzhilfen eingestellt hatte. BenQ unternahm seitdem keine Versuche, das Tochterunternehmen zu retten, weshalb die geplanten Handymarktaktivitäten von BenQ kein gutes Licht auf das Unternehmen werfen. Es bleibt die Vermutung, dass BenQ beim Kauf der Siemens-Handy-Sparte vor allem am Know-how des Unternehmens interessiert war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 28. Mär 2007

Wenn ich meine Telefone statt bei BenQ bei NOKIA kaufe, bekommen Leute in Deutschland...

cyd 07. Mär 2007

Na ja, irgendwo haste schon recht, aber deswegen an asiaten nichts zu verkaufen oder mit...

chakalakka 07. Mär 2007

Hallo, versteh zwar nicht warum ihr so gegen siemens wettert, aber vielleicht kann ich ja...

gollumm 07. Mär 2007

Und warum schreibst Du mir dann davon?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /