Abo
  • Services:
Anzeige

Browser-Krieg: Microsoft frisst Kreide

Opera macht sich über Internet Explorer lustig

Ende Februar 2007 moderierte Yahoo eine Diskussionsrunde mit den großen Browser-Herstellern, bei der das Thema Browser-Krieg im Mittelpunkt stand. Erstaunlich versöhnlich gab sich Microsoft und erklärte, dass der Konzern keinen weiteren Browser-Krieg anzetteln wolle. Vielmehr müssten die Browser-Hersteller fortan eng zusammenarbeiten.

An der von Yahoo moderierten Diskussionsrunde verweigerte Apple seine Teilnahme. Ansonsten waren die zuständigen Mitarbeiter von Microsoft, Mozilla und Opera vor Ort. Chris Wilson vom Internet-Explorer-Team bei Microsoft stellte klar, dass der Konzern keinen neuen Browser-Krieg anzetteln wolle. Statt sich gegenseitig zu zerstören, setzt Microsoft demnach auf Kooperation.

Anzeige

Nach Auffassung von Wilson sollten die Browser-Hersteller zusammenarbeiten, um die Standards für eine gemeinsame Webzukunft zu entwickeln. Er bemängelt, dass jede Browser-Verbesserung dazu führe, dass damit automatisch Webstandards gebrochen würden. Unklar bleibt aber, warum Microsoft hier nicht auf das W3C setzt, das für die Etablierung einheitlicher Webstandards verantwortlich ist.

Das Mozilla-Team vertrat Mike Shaver, der sich Microsofts Auffassung anschloss, dass derzeit kein Browser-Krieg im Gange sei. Vielmehr laufe ein Kampf um Marktbedeutung. In einem neuen "Krieg" spielten gute Applikationen im Web die Hauptrolle. Er appellierte daran, für die Zukunft nicht auf das W3C zu schielen.

Der Opera-CTO Håkon Lie nutzte die Situation, dass der aktuelle Internet Explorer 7 erst ab Windows XP läuft. So bewarb er Opera als guten Browser für Nutzer von Windows 98. Außerdem machte er sich über den Internet Explorer 7 lustig, indem er darin den Acid-2-Test vorführte und diesen mit Opera 3.6 verglich, der mittlerweile rund neun Jahre alt ist. Der Internet Explorer 7 besteht den Acid-2-Test bislang nicht. Lie zeigte sich überzeugt, dass der im Wii enthaltene Opera-Browser das Web verändern werde, weil mehr Seitenbetreiber darauf achten werden, dass Webseiten mit der Wii vernünftig dargestellt werden.

Eingeladen war auch Apple, um bei der Diskussionsrunde die Sicht des Unternehmens zu vertreten. Allerdings sagte Apple eine Teilnahme ab und begründete dies damit, dass die zuständigen Personen damit beschäftigt seien, Software zu programmieren.


eye home zur Startseite
78050328 12. Mai 2007

warum bindet aber nicht FF das MS /?

Tömsken 08. Mär 2007

Supi, danke. Werde jetzt sofort den "Buchhändler meines Vertrauens" konsultieren. Bye, Tom

BSDDaemon 07. Mär 2007

Was auch daran liegt, das Gecko weit mehr kann als Webkit. WebKit ist halt nur eine RE...

ASPj 07. Mär 2007

"Wir kommen nicht, wir arbeiten lieber." - Hahahaha!!! ROFL!!!! SAU LUSTIG!! Apple muss...

Entnervter 06. Mär 2007

Diese Seppls sollten lieber ihre Priorität auf die _saubere_ Implementierung jahrealter...


WWWorker - Sascha A. Carlin / 07. Mär 2007

HTML oder was?

Compyblog / 06. Mär 2007

Microsoft ist nicht im Krieg?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel