Abo
  • IT-Karriere:

Browser-Krieg: Microsoft frisst Kreide

Opera macht sich über Internet Explorer lustig

Ende Februar 2007 moderierte Yahoo eine Diskussionsrunde mit den großen Browser-Herstellern, bei der das Thema Browser-Krieg im Mittelpunkt stand. Erstaunlich versöhnlich gab sich Microsoft und erklärte, dass der Konzern keinen weiteren Browser-Krieg anzetteln wolle. Vielmehr müssten die Browser-Hersteller fortan eng zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

An der von Yahoo moderierten Diskussionsrunde verweigerte Apple seine Teilnahme. Ansonsten waren die zuständigen Mitarbeiter von Microsoft, Mozilla und Opera vor Ort. Chris Wilson vom Internet-Explorer-Team bei Microsoft stellte klar, dass der Konzern keinen neuen Browser-Krieg anzetteln wolle. Statt sich gegenseitig zu zerstören, setzt Microsoft demnach auf Kooperation.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Nach Auffassung von Wilson sollten die Browser-Hersteller zusammenarbeiten, um die Standards für eine gemeinsame Webzukunft zu entwickeln. Er bemängelt, dass jede Browser-Verbesserung dazu führe, dass damit automatisch Webstandards gebrochen würden. Unklar bleibt aber, warum Microsoft hier nicht auf das W3C setzt, das für die Etablierung einheitlicher Webstandards verantwortlich ist.

Das Mozilla-Team vertrat Mike Shaver, der sich Microsofts Auffassung anschloss, dass derzeit kein Browser-Krieg im Gange sei. Vielmehr laufe ein Kampf um Marktbedeutung. In einem neuen "Krieg" spielten gute Applikationen im Web die Hauptrolle. Er appellierte daran, für die Zukunft nicht auf das W3C zu schielen.

Der Opera-CTO Håkon Lie nutzte die Situation, dass der aktuelle Internet Explorer 7 erst ab Windows XP läuft. So bewarb er Opera als guten Browser für Nutzer von Windows 98. Außerdem machte er sich über den Internet Explorer 7 lustig, indem er darin den Acid-2-Test vorführte und diesen mit Opera 3.6 verglich, der mittlerweile rund neun Jahre alt ist. Der Internet Explorer 7 besteht den Acid-2-Test bislang nicht. Lie zeigte sich überzeugt, dass der im Wii enthaltene Opera-Browser das Web verändern werde, weil mehr Seitenbetreiber darauf achten werden, dass Webseiten mit der Wii vernünftig dargestellt werden.

Eingeladen war auch Apple, um bei der Diskussionsrunde die Sicht des Unternehmens zu vertreten. Allerdings sagte Apple eine Teilnahme ab und begründete dies damit, dass die zuständigen Personen damit beschäftigt seien, Software zu programmieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

78050328 12. Mai 2007

warum bindet aber nicht FF das MS /?

Tömsken 08. Mär 2007

Supi, danke. Werde jetzt sofort den "Buchhändler meines Vertrauens" konsultieren. Bye, Tom

BSDDaemon 07. Mär 2007

Was auch daran liegt, das Gecko weit mehr kann als Webkit. WebKit ist halt nur eine RE...

ASPj 07. Mär 2007

"Wir kommen nicht, wir arbeiten lieber." - Hahahaha!!! ROFL!!!! SAU LUSTIG!! Apple muss...

Entnervter 06. Mär 2007

Diese Seppls sollten lieber ihre Priorität auf die _saubere_ Implementierung jahrealter...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /