NetBeans unterstützt Ruby

Ruby on Rails soll sich Mitte 2007 nutzen lassen

Mit einem Plug-In wird Suns Entwicklungsumgebung NetBeans um Unterstützung für die dynamische Skriptsprache Ruby erweitert. Auch JRuby lässt sich so bereits einsetzen, später sollen Entwickler auch das Framework Ruby on Rails nutzen können. Allerdings steht das Plug-In nur für die noch nicht fertige Version 6 von NetBeans zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem NetBeans Ruby Pack unterstützt die Entwicklungsumgebung auch die dynamische Skriptsprache Ruby und JRuby, eine Java-Implementierung des Ruby-Interpreters. Dabei bietet das Plug-In Funktionen wie Syntax-Highlighting, aber auch Code-Vervollständigung für Klassen, Methoden und Module. Zudem bringt das Paket eine API-Dokumentation mit und umfasst eine semantische Analyse, um ungenutzte Variablen anzuzeigen.

Das Plug-In lässt sich bisher nur über die Auto-Update-Funktion von NetBeans 6 Milestone 7 installieren. Mitte 2007 soll das Plug-In dann auch das Web-Framework Ruby on Rails unterstützen. NetBeans 6 steht derzeit nur in einer Vorabversion zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Surface Pro 9 im Test
Das Surface Pro 9 macht uns ARM

Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
Ein Test von Oliver Nickel

Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Google: Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden
    Google
    Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden

    Android-Updates brauchen mitunter eine ganze Weile, bis sie abgeschlossen sind. Das könnte sich in Zukunft ändern.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /