AnyDVD HD trickst nun auch Blu-ray Disc aus

Version 6.1.3.0 der in Deutschland verbotenen Anti-Kopierschutz-Software ist da

Die in Deutschland verbotene Windows-Software AnyDVD HD kann nun neben HD-DVD- auch, wie bereits im Vorfeld angekündigt, Blu-ray-Filme von ihrem Kopierschutz und Beschränkungen befreien. So lassen sich einerseits die weit verbreiteten DVI-Flachbildschirme zum Filmgucken nutzen und - im Falle der Blu-ray Disc - auch die bei Cineasten ungeliebten Regional-Codes umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

AnyDVD HD integriert nach einem Update vom Abend des 5. März 2007 nun sowohl HD-DVD- als auch Blu-ray-Unterstützung, separate Versionen wird es nicht geben. Zusätzlich beseitigt AnyDVD HD in der Version 6.1.3.0 auch Probleme mit HD-DVD-Filmen ohne iHD-Menüs. Die reguläre AnyDVD-Version lässt sich gegen Aufpreis zu AnyDVD HD freischalten.

Stellenmarkt
  1. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
  2. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Mit AnyDVD HD lassen sich einerseits ins Laufwerk eingelegte Blu-ray- oder HD-DVD-Originalfilme ohne die in der Regel bei Kunden unbeliebten Beschränkungen abspielen, zu denen beispielsweise Zwangs-Trailer, die DVI-Sperre und die bei der Blu-ray Disc zu findenden Regionalcodes zählen. Andererseits können die hochauflösenden Filme unverschlüsselt auf der Festplatte abgelegt werden.

Für das direkte Kopieren auf HD-DVD- und Blu-ray-Rohlinge ist allerdings noch weitere Software vonnöten, zumindest bei Slysoft sind die Tools aber bereits in Entwicklung. So oder so wird sich die Filmindustrie in naher Zukunft auch gegen mehr unerlaubte Filmkopien wehren müssen, die in hoher Auflösung über das Internet verbreitet werden - sei es in neu verpackter Form oder in der Zukunft als 1:1-Kopien, wobei die Datenmenge noch die größte Hürde darstellt. Im Zeitalter von VDSL - so schleppend es sich auch verbreiten mag - dürfte jedoch auch diese Hürde bald eine untergeordnete Rolle spielen.

Bei Slysoft zeigt man sich selbstsicher, mit AnyDVD des Zünglein an der Waage für Erfolg und Misserfolg der DVD-Nachfolger zu sein. "Da es unsere feste Überzeugung war, dass das erste kopierbare Format sich letztlich durchsetzen werde, war unsere ursprüngliche Intention, nur HD-DVD zu unterstützen. Seit der Einführung von AnyDVD HD haben wir aber so viele Kundennachfragen wegen Blu-ray bekommen, dass wir unsere Augen vor diesem Wunsch einfach nicht verschließen konnten", so Slysoft-CEO Giancarlo Bettini spöttisch in der entsprechenden Pressemitteilung. Nun seien beide Formate kopierbar und die Karten würden neu gemischt, ergänzte ein AnyDVD-Entwickler.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Funktionsweise von AnyDVD HD hat Slysoft bisher nicht viel verraten, um die Filmindustrie nicht zu früh auf Gegenmaßnahmen zu bringen. Allerdings vermuten einige Nutzer des Doom9-Forums, dass Slysoft einen Device-Key von PowerDVD 6.5 nutzt, um an die AACS-verschlüsselten Daten auf HD-DVDs und Blu-ray Discs heranzukommen und sie unverschlüsselt auslesen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


banane 07. Mär 2007

Das ist aber eine ziemlich heftige Anschuldigung! Ich habe mir vor 2 1/2 Jahren einen HD...

InDieGleicheKer... 06. Mär 2007

Stichwort: FairUse Faire Leistung zu fairen Preisen. Allerdings hätte das eine Welle an...

Donnerstag 06. Mär 2007

auf jeden, kann man Golem dafür dran kriegen? Ist schließlich auf deren Seite :D

ZyzyX 06. Mär 2007

Tja so ist das ... Erst werden Unsummen für nen Kopierschutz ausgegeben die sich auf den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /