Freie Entwickler-Tools für JBoss

Partnerschaft zwischen Exadel und Red Hat

Durch eine Partnerschaft zwischen Red Hat und Exadel wird die JBoss-Plattform um einige Entwickler-Werkzeuge ergänzt, die als Open Source veröffentlicht werden. Die auf Eclipse basierenden Programme sind für den Aufbau serviceorientierter Architekturen (SOA) und Ajax-Anwendungen gedacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sämtliche Exadel-Produkte werden durch die Partnerschaft als Open Source veröffentlicht. Dabei handelt es sich um das Exadel Studio Pro, das die freie Entwicklungsumgebung Eclipse um Funktionen für die Webentwicklung erweitert. Zusätzlich wird Ajax4jsf freigegeben, mit dem Java Server Faces und Ajax zusammen genutzt werden können. Auch das darauf aufsetzende RichFaces, das für die Entwicklung webbasierter Unternehmensanwendungen gedacht ist, ist künftig als Open Source verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. UI/UX Expert (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Gemeinsam mit Red Hat soll aktiv weiter an den Werkzeugen gearbeitet werden, um sie so auch an die JBoss-Programme wie Seam anzubinden. Durch diese Kombination soll eine vollständige Entwicklungsumgebung für SOA-Komponenten und Web-2.0-Anwendungen entstehen. Unter jboss.org sind bereits RichFaces und Ajax4jsf unter der LGPL verfügbar.

Das Exadel Studio Pro soll in der ersten Jahreshälfte 2007 als Red Hat Developer Studio veröffentlicht werden. Dabei steht ebenfalls eine GPL-Lizenz im Gespräch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /