Microsoft greift Google an

Thomas C. Rubin wirft Google vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen

In einer Rede vor der "Association of American Publishers" will Microsofts Justiziar Thomas C. Rubin Google attackieren. Er wirft Google vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen und sich daran bereichern zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rubins Redemanuskript wurde bereits vorab veröffentlicht, seine Rede wird der Microsoft-Mann erst im Laufe des 6. März halten. Dabei wird Rubin laut Redemanuskript unter anderem Microsofts Aktivitäten im Bereich der Buchsuche von Googles Vorhaben abgrenzen. Während Microsoft die Urherrechte der Autoren und Verlage achte, wolle Google alles, was die Verlage erschaffen, an sich reißen und "kostenlos anbieten, um drum herum Werbung zu verkaufen".

Inhalt:
  1. Microsoft greift Google an
  2. Microsoft greift Google an

Microsoft scanne nur Bücher, deren Copyright abgelaufen ist oder aus anderen Gründen Teil der Public Domain sind. Darüber hinaus biete Microsoft Verlagen die Möglichkeit, auch aktuelle Bücher in Microsofts Buchsuche zu integrieren, wobei die Verlage bestimmen, wie viel Text die Suchmaschinen-Nutzer vorab einsehen können. Damit grenze sich Microsofts Ansatz von Google ab.

Google habe einige Bibliotheken überredet, dem Unternehmen uneingeschränkten Zugang zu ihren Sammlungen einzuräumen, sowohl zu urheberrechtlich geschützten Büchern als auch solchen in der Public Domain. Zwar habe Google darüber hinaus Arrangements mit Verlagen getroffen, diesen aber 2004 unter Verweis auf eine "neue 'fair use'-Theorie" den Rücken gekehrt: "Google verlieh sich selbst das einseitige Recht, ohne Genehmigung der Verlage komplette Kopien von urheberrechtlich geschützten Büchern anzufertigen, die nicht unter die Vereinbarungen mit den Verlagen fallen", so Thomas C. Rubin laut seinem vorab veröffentlichten Redemanuskript.

Google habe diesen Weg eingeschlagen, um in der Lage zu sein, mehr Bücher schneller online durchsuchbar zu machen als die Konkurrenz. Langfristig habe sich Google damit aber für den teureren Weg entschieden, da das Unternehmen damit systematisch das Urheberrecht von Autoren und Verlagen verletze.

Stellenmarkt
  1. Managing Consultant (m/w/d) Network Architecture
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt, München
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Die Argumentation von Google vertritt unter anderem Berkeley-Ökonom Hal R. Varian, der Google in diesen Fragen berät. Im Interview mit Golem.de erklärte Varian Mitte 2006, das Opt-out-Prinzip, nach dem Google bei der Buchsuche, aber auch Internetsuchmaschinen allgemein verfahren, schaffe positive Anreize für einen universellen Zugang zu Wissen. Der Ansatz "umgeht negative Anreize, die zu übertriebener Vorsicht führen würden. Die Idee, auf eine Erlaubnis vorab zu verzichten, aber zugleich geistiges Eigentum über einfache Opt-out-Mechanismen zu respektieren, ist eine vernünftige Lösung und die macht sich Google zu Nutze."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft greift Google an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


pogoheinz 06. Mär 2007

so und nicht anders wirds gewesen sein. nice.

Die_Fälschung 06. Mär 2007

Nein, denn es heißt "der Dienstleister" ;-) Bitte entschuldige das Nick-Klauen, ich...

LesenHilft 06. Mär 2007

Wenn man außer Bilder ansehen noch lesen könnte, würde man folgendes bei Google lesen...

trueQ 06. Mär 2007

Inwieweit? Inwieweit deckt die Meinungsfreiheit das Kopieren/Einscannen von Büchern ab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /