Abo
  • Services:

Acht gefährliche Sicherheitslücken in QuickTime

Patch für QuickTime und neue iTunes-Version erschienen

Mit einem QuickTime-Update schließt Apple gleich acht gefährliche Sicherheitslücken. Ein Sicherheitsleck betrifft nur die Windows-Ausführung, während die sieben übrigen Sicherheitslecks sowohl in der Windows- als auch in der Mac-Ausführung von QuickTime stecken. Zudem hat Apples iTunes-Software ein Update erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle mit QuickTime 7.1.5 zu schließenden Sicherheitslücken erlauben im schlimmsten Fall das Ausführen beliebigen Programmcodes oder können QuickTime zum Absturz bringen. Hierbei wurden sieben Sicherheitslücken sowohl in der Windows- als auch Mac-Version der Software gefunden. Diese sieben Sicherheitslöcher können durch entsprechend präparierte QuickTime-Movie-, PICT- oder QTIF-Dateien ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Das achte Sicherheitsleck betrifft nur die Windows-Variante von QuickTime und erlaubt über eine manipulierte 3GP-Videodatei ebenfalls das Ausführen beliebigen Programmcodes. In jedem Fall muss ein Opfer nur zum Öffnen einer schadhaften Datei mit QuickTime verleitet werden.

Auch von iTunes gibt es eine neue Version, die sich nun mit Apple TV verträgt. Außerdem bringt iTunes 7.1 nun Unterstützung für einen Vollbild-Modus zur Anzeige von Covern und neue Sortieroptionen, um Musik nach Liedtiteln, Alben oder Künstlern zu gruppieren.

QuickTime 7.1.5 und iTunes 7.1 stehen ab sofort für Windows und MacOS X zum Download bereit. Alternativ kann die Update-Funktion der betreffenden Applikationen verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Knusperhexe 24. Apr 2007

...ist heute ein Lücke. "Gefährlich" sind beide. Also aufpassen! Nicht dass euch so ein...

hatschi 07. Mär 2007

da die Probleme weniger am frontend als vielmehr im codec selber liegen dürften...

Luke83 07. Mär 2007

Da baut Apple in Quicktime mit ihrem komischen Updater zig Update und...

Pappnasenbär 06. Mär 2007

QuickTime, Real Player, WinAmp und Bibabuzzelmann

krasseüberschrift 06. Mär 2007

Durch weglassen eines Wortes wird der Sinn ins Gegenteil verkehrt; das schafft sonst nur...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /