Wissenschaftler entdecken fast rein schwarzes Material

Nanoröhrchen sorgen für minimale Reflexion von Licht

In den USA haben Forscher des "Rensselaer Polytechnic Institute" (RPI) ein neues Verfahren entwickelt, das sich für minimal reflexive Beschichtung von Oberflächen eignet. So behandelte Gegenstände strahlen fast kein einfallendes Licht mehr ab, und das über das gesamte Spektrum.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut dem in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut beheimateten RPI hat das neue Material einen Brechungsindex von 1,05, was der niedrigste bisher erreichte Wert für einen festen Gegenstand wäre. Der Brechungsindex von Luft liegt bei 1,00029, nur ein perfektes Vakuum kann 1,0 erreichen. Da das neue Material - zu dem nur recht vage Angaben vorliegen - Licht kaum ablenkt oder verlangsamt, können die einfallenden Wellen beim Austritt sehr genau ausgerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nanoröhrchen im 45-Grad-Winkel (Bild: RPI)
Nanoröhrchen im 45-Grad-Winkel (Bild: RPI)
Das geschieht über exakt im Winkel von 45 Grad ausgerichtete Nanoröhrchen aus Silizium, deren Dicke und Länge das RPI aber noch nicht verriet. Sie sollen sich auf verschiedenen Trägermaterialien anbringen lassen, für ihre bisherigen Versuche verwendeten die Wissenschaftler Aluminium-Nitrid, das in der Halbleiterfertigung gut zu handhaben ist.

Kaum Reflexion (Bild: RPI)
Kaum Reflexion (Bild: RPI)
Als mögliche Anwendungsgebiete des neuen Materials sehen die Forscher vor allem Entspiegelungen, die aber nicht nur für Displays sinnvoll wären. Auch die Leistung von Solarzellen oder Leuchtdioden soll sich mit der Beschichtung deutlich steigern lassen. Das nebenstehende Bild zeigt von oben nach unten die Reflexion von Licht auf Körpern aus Aluminium, Silizium, Aluminium-Nitrid und dem neuen Material.

In einer Pressemitteilung spricht das RPI davon, mit seiner Entdeckung tatsächlich "alle Wellenlängen" auch bei einem Einfall aus "allen Winkeln" absorbieren zu können. In der März-Ausgabe der Zeitschrift "Nature Photonics" wollen die Wissenschaftler um Professor Fred Schubert ihre Erfindung genauer vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Izorg 16. Aug 2008

Scheint gefunden zu sein :-)

tha_specializt 27. Jan 2008

"Absorption" der Moleküle, hm? Also Kernfusion? Chemische Reaktion? Unreifes auf-der...

starbbb 04. Apr 2007

Unsichtbar ist nicht gleich Transparent!! Ihr habt da nen kleinen Denkfehler drin. Mit...

Michael - alt 07. Mär 2007

Also falls es jemand interessieren sollte, Schnee ist für Infrarot Schwarz. Wäre es nicht...

Michael - alt 07. Mär 2007

Das ist ein viel zu vereinfachtes Modell. Mann kann sie nämlich nicht abbremsen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /