Abo
  • Services:

eBay für private Kredite

Deutsches Internetportal will Kapital zwischen Privatleuten vermitteln

Dirk Morina hat in Deutschland ein Internetportal namens eLolly ins Leben gerufen, das Kredite unter Privatpersonen vermitteln soll. Menschen, die Geld gegen ansehnliche Zinsen verleihen wollen, geben an, für welche Laufzeit und zu welchem Zinssatz sie das Geld zur Verfügung stellen. Suchende geben ihren Geldbedarf an. Wenn sich in eLollys Datenbank gleiche Interessen finden, wird der Kontakt hergestellt. Die Höhe der Zinsen müssen Kreditgeber und -nehmer untereinander aushandeln.

Artikel veröffentlicht am , yg

Derzeit wirbt die Webseite mit knapp 7 Millionen Euro Kapital, das zur Verfügung steht. Bei der erstmaligen Registrierung wird eine Gebühr von 9,50 Euro fällig. Für die zustande kommenden Kreditverträge fällt keine weitere Gebühr mehr an. Dies ist ungewöhnlich, denn traditionellerweise nehmen Handelsplattformen im Internet, von Amazon über eBay bis zu Ticketverkäufen, eine Gebühr pro Transaktion.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Zurückhaltung, pro abgeschlossenen Handel abzurechnen, liegt wohl in der deutschen Gesetzgebung begründet: Normalerweise benötigen Kreditvermittler in Deutschland eine Lizenz. Elolly will nach eigenen Angaben jedoch nur als Betreiber einer Homepage auftreten, die lediglich Kontakte herstellt. Mit der Kreditabwicklung will das Unternehmen nichts zu tun haben. Und dementsprechend auch nicht für entstehende Schäden bei Zahlungsausfall haften.

Wie die Financial Times Deutschland berichtet, sei die Nachfrage enorm. "Pro Minute registriert sich ein neues Mitglied", behauptet Morina, der Chef von eLolly. Wer Geld leihen möchte muss dabei recht detaillierte Angaben zu den eigenen Lebensumständen machen.

In Großbritannien sollen über Zopa, eine ähnliche Plattform, binnen einem Jahr Kreditvergaben von mehreren Millionen Pfund erfolgt sein. In den USA bietet Prosper private Kredite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,49€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

kindleinfein 31. Jul 2010

Der feine Herr Kriependorf ist auch als eifriger Inkassoeintreiber (WeCollect) tätig und...

luisa 25. Jun 2009

3000euro

MD 12. Apr 2008

Hallo, nachdem ja schon einiges hier über Auxmoney diskutiert wurde, wollte ich mich mal...

weisenheimer 06. Mär 2007

Zum Thema "Seriösität" der Kreditgeber und Kreditnehmer: Kann mir jemand sagen, was die...

hbb 06. Mär 2007

besser hätt' ichs nicht ausdrücken können...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /