Nvidia plant Lowcost- und Ultra-Versionen des G80-Prozessors

Beta-Treiber verrät neue Modellnamen

Unbestätigten Angaben zufolge will Nvidia in den nächsten Wochen seine Produktpalette der G80-Grafikprozessoren komplettieren und damit Funktionen für DirectX 10 in Preisbereichen von unter 100,- bis über 500,- Euro anbieten können. Während die technischen Daten noch nicht konkretisiert wurden, stehen die Modellnamen inzwischen fest.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Beta-Rubrik von Nvidias Seite "NZone" findet sich seit dem 2. März 2007 die Version 101.41 des Treibers für GeForce-8800-Grafikkarten unter Windows Vista. Im Paket steckt - wie bei jedem Nvidia-Treiber - auch die Datei "nv_disp.inf". Darin finden sich neben bisher noch nicht am Markt befindlichen Chip-Bezeichnungen (G86, G84) auch die Marketingbezeichnungen der neuen Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Neue Grafikkarten in INF-Datei
Neue Grafikkarten in INF-Datei
Demnach plant Nvidia kleinere Modelle der GeForce-8-Serie mit den Modellnummern 8300 GS, 8400 GS, 8500 GT, 8600 GT und 8600 GTS. Besonders interessant erscheinen nach Nvidia-Tradition die x600-Modelle: Laut einer unbestätigten Meldung von VZ-Zone sollen sie mit 256 MByte Speicher teils unter 200,- US-Dollar kosten, die 8300-Modelle sogar unter 100,- US-Dollar. Sie sollen erst am 17. April 2007 auf den Markt kommen, mit einer öffentlichen Vorstellung auf der CeBIT 2007 ist damit nicht zu rechnen.

In der INF-Datei findet sich auch ein Eintrag namens "8800 Ultra". Nvidia hatte seit der 6. Generation der GeForce-Chips die Namenserweiterung "Ultra" nicht mehr verwendet, weil die so benannten Flaggschiff-Karten teils erst Monate nach ihrer Ankündigung und dann auch nur in homöopathischen Stückzahlen zu bekommen waren. "Ultra" hatte ein schlechtes Image bekommen und wurde in der Branche auch schon als "Unavailable" (nicht verfügbar) übersetzt. Nvidia hatte sich aber seit der Vorstellung des GeForce 7800 GTX erfolgreich bemüht, neue Grafikkarten schon am Tag der Ankündigung zumindest über den Versandhandel verfügbar zu machen.

Bisher waren die Ultra-Karten stets funktional identische, aber höher getaktete Ausgaben der jeweils schnellsten Nvidia-Prozessoren. Zu den technischen Daten eines GeForce 8800 Ultra liegen aber noch keine Angaben vor, ebenso wie zu einem möglichen Erscheinungsdatum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Graf Porno 07. Mär 2007

Nein ;-) Du fragst, warum man eine 100-€-DX10-Karte braucht, wenn man sich dafür Vista...

DrAgOnTuX 06. Mär 2007

joke? directx10 für linux, is ja geil... linus würde dir ans bein pinkel vor lachen wenn...

Graf Porno 05. Mär 2007

Worum es ging, war, dass a) eine DX10-Äquivalent zur 7900GS wahrscheinlich zu...

hhm? 05. Mär 2007

ich verstehe diese Kommentare nicht, wozu das gut sein soll. irgendwann braucht man eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kubernetes-Kontrollcenter
Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Mendocino: Verbesserter Steam-Deck-Chip erscheint für Laptops
    Mendocino
    Verbesserter Steam-Deck-Chip erscheint für Laptops

    Computex 2022 Mit dem Mendocino-SoC plant AMD eine Kombination aus Zen-2-Quadcore und integrierter RDNA2-Grafik für günstige Ryzen-Notebooks.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /