Abo
  • Services:

O2 mit "Meilen" für Vieltelefonierer

Kundenbindung lockt mit Rabatten und subventionierten Handys

O2 will Ende Mai 2007 ein Kundenbindungsprogramm für Vieltelefonierer starten. Bei dem Programm namens O2 Premium soll Vertragskunden mit besonders vielen Telefonminuten der Premium-Status verliehen werden. Damit gehen ähnlich wie beim Miles-&-More-Programm der Lufthansa zusätzliche Vorteile einher wie zum Beispiel eine eigene Premium-Hotline oder Rabatte in der O2 Bonuswelt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bereits seit gut drei Jahren gibt es die O2 Bonuswelt, in der Kunden für ihr Telefonverhalten Punkte sammeln und diese gegen Sachprämien wie zum Beispiel Digitalkameras einlösen können. Das Premium-Programm baut dieses Bonus-Prinzip nun weiter aus. Premium-Kunden sollen zusätzlich belohnt werden, indem sie beispielsweise weniger Punkte für eine Sachprämie benötigen.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Um das Premium-Projekt zu starten, will O2 all die Vertragskunden mit regelmäßigem und überdurchschnittlichem Umsatz ab Mai 2007 zu Premium-Kunden ernennen. Neben den Rabatten sollen Premium-Kunden jederzeit persönliche Angebote für ein neues Handy erhalten, das natürlich ebenfalls zu besonders günstigen Konditionen zu haben sein soll. Rechnerisch dürfte dies für O2 aufgehen, denn jede vertelefonierte Handyminute mehr macht sich bei der Subventionierung von Handys für den Netzbetreiber positiv bemerkbar.

Details zu dem Kundenbindungsprogramm will O2 vom 15. bis 21. März 2007 auf der CeBIT 2007 in Hannover zeigen.

Um Kunden zu halten, denkt O2 auch noch in eine andere Richtung: Im Gespräch ist ein spezieller Fototarif, der zum einen das Hochladen der selbstgeschossenen Werke auf eine Portalseite beinhaltet und zum anderen eine gewisse Zahl an Printabzügen umfasst, wie O2-Chef Rudolf Gröger der WirtschaftsWoche gegenüber verkündete. "Der Kunde könnte für eine Monatsgebühr 50, 100 oder alle seine Fotos in einer O2-Datenbank abspeichern. Für das iPhone wiederum könnte man einen Musiktarif entwickeln, der das kostenlose Herunterladen von 50 Liedern im Monat beinhaltet."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€
  4. (-15%) 23,79€

venc 08. Mär 2007

ist sicher lustig ohne hsdpa mp3s zu saugen...aber nach 90 min sollte man die sicherlich...

venc 08. Mär 2007

machst du auch was anderes den ganzen tag als im ausland zu telefonieren?

marcel83 06. Mär 2007

Privat stimme ich dir zu - da schaue ich auch, dass ich lieber auf dem Festnetz anrufe...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /