Abo
  • IT-Karriere:

O2 mit "Meilen" für Vieltelefonierer

Kundenbindung lockt mit Rabatten und subventionierten Handys

O2 will Ende Mai 2007 ein Kundenbindungsprogramm für Vieltelefonierer starten. Bei dem Programm namens O2 Premium soll Vertragskunden mit besonders vielen Telefonminuten der Premium-Status verliehen werden. Damit gehen ähnlich wie beim Miles-&-More-Programm der Lufthansa zusätzliche Vorteile einher wie zum Beispiel eine eigene Premium-Hotline oder Rabatte in der O2 Bonuswelt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bereits seit gut drei Jahren gibt es die O2 Bonuswelt, in der Kunden für ihr Telefonverhalten Punkte sammeln und diese gegen Sachprämien wie zum Beispiel Digitalkameras einlösen können. Das Premium-Programm baut dieses Bonus-Prinzip nun weiter aus. Premium-Kunden sollen zusätzlich belohnt werden, indem sie beispielsweise weniger Punkte für eine Sachprämie benötigen.

Stellenmarkt
  1. LaVita GmbH, Kumhausen
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Um das Premium-Projekt zu starten, will O2 all die Vertragskunden mit regelmäßigem und überdurchschnittlichem Umsatz ab Mai 2007 zu Premium-Kunden ernennen. Neben den Rabatten sollen Premium-Kunden jederzeit persönliche Angebote für ein neues Handy erhalten, das natürlich ebenfalls zu besonders günstigen Konditionen zu haben sein soll. Rechnerisch dürfte dies für O2 aufgehen, denn jede vertelefonierte Handyminute mehr macht sich bei der Subventionierung von Handys für den Netzbetreiber positiv bemerkbar.

Details zu dem Kundenbindungsprogramm will O2 vom 15. bis 21. März 2007 auf der CeBIT 2007 in Hannover zeigen.

Um Kunden zu halten, denkt O2 auch noch in eine andere Richtung: Im Gespräch ist ein spezieller Fototarif, der zum einen das Hochladen der selbstgeschossenen Werke auf eine Portalseite beinhaltet und zum anderen eine gewisse Zahl an Printabzügen umfasst, wie O2-Chef Rudolf Gröger der WirtschaftsWoche gegenüber verkündete. "Der Kunde könnte für eine Monatsgebühr 50, 100 oder alle seine Fotos in einer O2-Datenbank abspeichern. Für das iPhone wiederum könnte man einen Musiktarif entwickeln, der das kostenlose Herunterladen von 50 Liedern im Monat beinhaltet."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. 16,99€

venc 08. Mär 2007

ist sicher lustig ohne hsdpa mp3s zu saugen...aber nach 90 min sollte man die sicherlich...

venc 08. Mär 2007

machst du auch was anderes den ganzen tag als im ausland zu telefonieren?

marcel83 06. Mär 2007

Privat stimme ich dir zu - da schaue ich auch, dass ich lieber auf dem Festnetz anrufe...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /