Abo
  • IT-Karriere:

O2 mit "Meilen" für Vieltelefonierer

Kundenbindung lockt mit Rabatten und subventionierten Handys

O2 will Ende Mai 2007 ein Kundenbindungsprogramm für Vieltelefonierer starten. Bei dem Programm namens O2 Premium soll Vertragskunden mit besonders vielen Telefonminuten der Premium-Status verliehen werden. Damit gehen ähnlich wie beim Miles-&-More-Programm der Lufthansa zusätzliche Vorteile einher wie zum Beispiel eine eigene Premium-Hotline oder Rabatte in der O2 Bonuswelt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bereits seit gut drei Jahren gibt es die O2 Bonuswelt, in der Kunden für ihr Telefonverhalten Punkte sammeln und diese gegen Sachprämien wie zum Beispiel Digitalkameras einlösen können. Das Premium-Programm baut dieses Bonus-Prinzip nun weiter aus. Premium-Kunden sollen zusätzlich belohnt werden, indem sie beispielsweise weniger Punkte für eine Sachprämie benötigen.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Um das Premium-Projekt zu starten, will O2 all die Vertragskunden mit regelmäßigem und überdurchschnittlichem Umsatz ab Mai 2007 zu Premium-Kunden ernennen. Neben den Rabatten sollen Premium-Kunden jederzeit persönliche Angebote für ein neues Handy erhalten, das natürlich ebenfalls zu besonders günstigen Konditionen zu haben sein soll. Rechnerisch dürfte dies für O2 aufgehen, denn jede vertelefonierte Handyminute mehr macht sich bei der Subventionierung von Handys für den Netzbetreiber positiv bemerkbar.

Details zu dem Kundenbindungsprogramm will O2 vom 15. bis 21. März 2007 auf der CeBIT 2007 in Hannover zeigen.

Um Kunden zu halten, denkt O2 auch noch in eine andere Richtung: Im Gespräch ist ein spezieller Fototarif, der zum einen das Hochladen der selbstgeschossenen Werke auf eine Portalseite beinhaltet und zum anderen eine gewisse Zahl an Printabzügen umfasst, wie O2-Chef Rudolf Gröger der WirtschaftsWoche gegenüber verkündete. "Der Kunde könnte für eine Monatsgebühr 50, 100 oder alle seine Fotos in einer O2-Datenbank abspeichern. Für das iPhone wiederum könnte man einen Musiktarif entwickeln, der das kostenlose Herunterladen von 50 Liedern im Monat beinhaltet."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

venc 08. Mär 2007

ist sicher lustig ohne hsdpa mp3s zu saugen...aber nach 90 min sollte man die sicherlich...

venc 08. Mär 2007

machst du auch was anderes den ganzen tag als im ausland zu telefonieren?

marcel83 06. Mär 2007

Privat stimme ich dir zu - da schaue ich auch, dass ich lieber auf dem Festnetz anrufe...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /