Abo
  • Services:

VMWare unterstützt auch DirectX unter MacOS X

Snapshots, verbesserte Netzwerkunterstützung und Vorbereitung auf Leopard

VMWare hat eine zweite Beta seiner Virtualisierungssoftware für MacOS X mit Namen Fusion veröffentlicht. Diese wartet mit neuen Funktionen auf, unter anderem sollen auch Windows-Spiele mit Hardware-Beschleunigung virtualisiert ausgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta 2 von VMWare Fusion enthält eine noch als experimentell gekennzeichnete 3D-Unterstützung. Einzelne Spiele, die das nicht mehr ganz aktuelle DirectX 8.1 nutzen, laufen unter Windows XP mit Service Pack 2 in einer virtuellen VMWare-Maschine.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Ebenfalls neu ist eine Snapshot-Funktion, mit der sich eine virtuelle Maschine zu einem früheren Status zurückführen lässt. Läuft etwas in einer virtuellen Maschine falsch, so kann auf diesem Weg ein früherer funktionierender Zustand wiederhergestellt werden.

Darüber hinaus wurde die Netzwerkunterstützung verbessert, für die primäre Netzwerkschnittstelle wird nun automatisch ein Bridge eingerichtet. Auch wird WLAN alias Airport nun vollständig unterstützt, was auch für virtuelle Maschinen hinter einer NAT-Firewall gilt. Dabei werden nun bis zu zehn virtuelle Netzwerkschnittstellen unterstützt.

Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista soll besser mit der Beta 2 von Fusion umgehen und die VMWare-Tools, die virtuelle Gäste um zusätzliche Funktionen erweitern, gibt es nun ebenfalls für den neuen Windows-Spross.

Hinzu kommen kleine Verbesserungen, die in den Release Notes aufgelistet sind, darunter auch erste Vorbereitungen auf MacOS X 10.5 alias Leopard, das noch nicht erschienen ist. Hier spricht VMWare aber von einer noch experimentellen Unterstützung. Die finale Version von Fusion soll aber in jedem Fall unter der fertigen Version von Leopard laufen.

Unter vmware.com kann die Beta 2 von VMWare Fusion heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

sichschneidende... 05. Mär 2007

Echt? Warum? Ich hab Parallels und Fusion getestet und bei mir liefen zahlreiche Apps in...

tac 05. Mär 2007

Ok, ich gebe zu das war jetzt schwach von mir ;-).


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /