Abo
  • Services:

Erster Apple-Store soll angeblich in München entstehen

Laut Wirtschaftswoche ist die Eröffnung für 2008 geplant

In München will Apple angeblich seinen ersten Apple-Store in Deutschland eröffnen, berichtet die Wirtschaftswoche. Weltweit betreibt Apple rund 170 Ladengeschäfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erste Apple-Store in Deutschland soll in bester Münchner Lage am Marienplatz (Rosenstraße 1) eröffnet werden. Bis dahin wird aber noch etwas Zeit vergehen, erst 2008 ist die Eröffnung laut Wirtschaftswoche angepeilt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Das Blatt bezieht sich dabei auf Informationen aus Immobilienkreisen. Verträge mit Apple sollen bereits unterzeichnet sein und in einem Architektenentwurf sei auch schon das Apple-Logo eingebettet in eine Häuserfront zu sehen.

Bislang ist Apple vor allem in den USA mit eigenen Geschäften vertreten, aber auch in Großbritannien, Japan und Kanada gibt es Apple-eigene Läden. Der erste wurde 2001 in Kalifornien eröffnet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

real_Larry 06. Mär 2007

Nein, davon stimmt eigentlich gar nichts.

Steve Jobs 05. Mär 2007

Naja, wenigstens wird jetzt nicht wieder über Apple gelästert :-)

McMarcDeluxe 05. Mär 2007

http://dreiundzwanzig.org/index.php/ZUNE

tobias-digital 05. Mär 2007

http://www.apfelkueche.de/2007/03/03/apple-store-in-mnchen/

lulu23 05. Mär 2007

Es geht in der Meldung nicht darum, dass man als Kunde Macs kaufen kann. Es geht darum...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /