Neues Aldi-Notebook für 800 Euro

Ein DVB-T-Empfänger samt Teleskop-Antenne und einer Funkfernbedienung ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Bei der Schnittstellenausstattung wurde ein DVI-Ausgang eingespart - es ist lediglich ein VGA-Analogausgang vorhanden. Ein S-Video-Anschluss ist aber vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
Detailsuche

Zum VGA-Ausgang kommen u.a. eine FireWire400-Schnittstelle, 3x USB 2.0, Fast-Ethernet-Anschluss und ein internes Modem. Außerdem steht WLAN nach IEEE 802.11 b/g zur Verfügung. Für Erweiterungen gibt es einen ExpressCard-Slot 54, den die DVB-T-Steckkarte nutzt. Die Tonanschlüsse umfassen neben analogen Ein- und Ausgängen auch einen S/PDIF-Ausgang.

Zur Steuerung des Notebooks bietet es ein vor der Tastatur sitzendes Touchpad mit zwei Maustasten. Mitgeliefert werden aber auch eine optische USB-Maus mit Scroll-Rädchen und erwähnte Funkfernbedienung. Wie lange das Gerät mit einer Ladung seines Lithium-Ionen-Akkus durchhält und wie viel es wiegt, gab Aldi wie üblich nicht an - leichte und lange durchhaltene Notebooks sollten jedoch auch nicht beim Lebensmittel-Discounter gesucht werden. Das Notebook nebst Zubehör lässt sich mit der beigelegten Tragetasche transportieren.

Auf dem MD 98200 ist Windows Vista Home Premium vorinstalliert und liegt auf Recovery-DVD bei. Die weitere Software-Ausstattung besteht aus Microsoft Works 8.5, die Softwaresammlung Medion Home Cinema (PowerDVD 7, PowerDirector 5 SE, PowerProducer 3, Medi@Show 3SE), Nero Burning Rom 7 Essentials, Nero Recode 2 Essentials, Nero Express 7 Essentials, Nero Vision 4 Essentials, WISO Mein Geld 2007, der kostenlosen Videorekorder-Software Sceneo Bonavista und einer Systemwiederherstellungssoftware von Symantec.

Aldi gewährt auf das Notebook drei Jahre Garantie und eine ganzjährig besetzte Hotline soll telefonisch bei Problemen helfen. Das neue Notebook von Aldi kostet 799,- Euro. Erhältlich ist es in beschränkter Stückzahl ab 7. März 2007 bei Aldi-Nord. Bei Aldi-Süd kommt es ab Donnerstag, den 8. März 2007, zum gleichen Preis in die Läden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neues Aldi-Notebook für 800 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


duplosche 12. Mär 2007

Hallo, also diese Geiz-ist-geil-Mentalität dürfte daher kommen, dass die Finanzlage in...

VinceVega 08. Mär 2007

Ja und Medion ist natürlich die Hammermarke mit dem weltweit besten Ruf! Man, Du hast...

bezerker 07. Mär 2007

Kukstu - klikstu: http://www.saturn.de/frontend/offer/index.cfm?fa=show_details_agr&navi...

Chris 5 06. Mär 2007

Stimmt leider nicht. Das Telekom Modell vefügt über keinen firewire Anschluß und hat...

ubuntu_user 05. Mär 2007

da 1. OSX ja auch auf meinem rechner läuft (vor allem ohne frickellei) 2. da es vmware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /