Unabhängige Plattenfirmen unterstützen Warner/EMI-Fusion (U)

Schritte zur Förderung des Wettbewerbs begrüßt

Der Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen, Musikverlage und Musikproduzenten (VUT) hat auf seiner Mitgliederversammlung Ende Februar beschlossen, die Fusion von Warner Music Group (WMG) und EMI zu unterstützen. Die zwischen dem Internationalen Verband der unabhängigen Musikunternehmen, IMPALA, und der WMG ausgehandelte Vereinbarung zur Förderung des Wettbewerbs findet die Zustimmung des VUT, geht aus einer Pressemitteilung vom 1. März 2007 hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Aufgabe ihres Widerstandes hat IMPALA, der internationale Dachverband der unabhängigen Musikunternehmen, Warner einige Zugeständnisse abgerungen. Demnach wird Warner die von den Unabhängigen geplante Download-Plattform Merlin finanziell dabei unterstützen, ein eigenes System für die Verwaltung digitaler Lizenzrechte zu installieren. Mit Hilfe von Merlin soll die weltweite Vermarktung unabhängig produzierter Musik gefördert werden. Über finanzielle Zusagen hinaus hat Warner versprochen, sich in Zukunft wettbewerbsfreundlicher zu verhalten. Mit Hilfe von Merlin soll die weltweite Vermarktung unabhängig produzierter Musik gefördert werden, da so bis zu 80 Prozent aller weltweiten Neuerscheinungen über eine einzelne Stelle lizenziert werden. Ob dabei DRM zum Einsatz kommt, hängt von den Download-Plattformen ab. Geht es nach dem VUT, so wird auf die Kopierschutzmechanismen verzichtet. Über finanzielle Zusagen hinaus hat Warner versprochen, sich in Zukunft wettbewerbsfreundlicher zu verhalten.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
  2. Administratorin / Administrator (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivil­g­esell­schaftliche Aufgaben (BAFzA), Köln
Detailsuche

Nachdem die unabhängigen Plattenfirmen ihren Widerstand aufgegeben haben, dürfte die geplante Fusion zwischen der Nummer vier im Markt, der Warner Music Group, und der Nummer drei im Markt, EMI, einen guten Schritt näher gerückt sein. Ein erster Anlauf der beiden Giganten im Musikgeschäft war vor sechs Jahren an der EU-Kommission gescheitert. Im Sommer 2006 waren die letzten Übernahmegespräche abgebrochen worden, nachdem die Genehmigung der Fusion zwischen den großen Konkurrenten Sony und BMG von einem Gericht für ungültig erklärt worden war. Als Zünglein an der Waage hatten sich zunehmend die unabhängigen Musikunternehmen erwiesen, die erbitterten Widerstand gegen eine weitere Konzentration im Musikmarkt geleistet hatten.

Die unerwartete Einigung zwischen Warner und IMPALA findet allerdings nicht die ungeteilte Zustimmung aller unabhängigen Musikunternehmen. Nur wenige Tage nach ihrer Bekanntgabe erklärte die größte unabhängige europäische Plattenfirma, Ministry of Sound, ihren Austritt aus der britischen Association of Independent Music (AIM), einer der wichtigsten Mitgliedsorganisationen von IMPALA. Weitere Plattenfirmen überlegen, dem Beispiel von Ministry of Sound zu folgen.

Aus der vom VUT verbreiteten Pressemitteilung geht hervor, dass auch deutsche Plattenfirmen erhebliche Vorbehalte gegenüber dem Vorgehen von IMPALA haben. Noch 2005 hatte der VUT mit der Kampagne "Respect the Music" für den Verzicht auf Kopierschutzmaßnahmen geworben. Das Thema DRM spielte eine Schlüsselrolle beim Austritt des VUT aus der deutschen Landesgruppe der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) Ende 2005. Noch im Januar hatten sich die Unabhängigen zum DRM-freien MP3-Format bekannt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SX 03. Mär 2007

Jein, Sony hat mit BMG in dem Sinne nichts zu tun, dennoch ist Sony Bestandteil der BMG...

Hamster 03. Mär 2007

"Demnach wird Warner die von den Unabhängigen geplante Download-Plattform Merlin...

VUT 02. Mär 2007

merlin hat mit DRM so viel zu tun wie golem mit der bildzeitung. Das erste was Merlin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /