Abo
  • Services:

Neuer WLAN-Stack im Linux-Entwickler-Kernel

Devicescape-Code soll Treiberentwicklung erleichtern

Der von Devicescape entwickelte Linux-WLAN-Stack ist nun in den von Andrew Morton gepflegten Entwickler-Kernel aufgenommen worden. Damit sollte er nach einer Testphase auch in den Hauptzweig des Kernels gelangen. Der neue Stack unterstützt vor allem Funktionen, die dem derzeit verwendeten System fehlen und ist somit ein wichtiger Schritt hin zu besserer Unterstützung drahtloser Netzwerke unter Linux.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher firmierte der neue WLAN-Stack unter dem Namen Devicescape oder d80211, wurde jedoch kürzlich in mac80211 umbenannt. Nachdem er bereits durch die Kernel-Entwickler außerhalb des Kernels gepflegt wurde, nahm Andrew Morton ihn in seinen Entwickler-Kernel 2.6.21-rc2-mm1 auf. Damit wird der Stack nach einer Testphase in den Hauptzweig des Kernels gelangen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Derzeit ist die WLAN-Unterstützung unter Linux noch immer ein Bereich, in dem viel Arbeit nötig ist. Gerade der häufige Austausch des verwendeten Stacks führte in der Vergangenheit dazu, dass nur wenige aktuelle Chipsätze unterstützt wurden. Nachdem Devicescape seinen Stack unter der GPL veröffentlichte, nahmen sich die Kernel-Entwickler diesem jedoch schnell an, um eine baldige Ablösung des derzeit verwendeten IEEE80211-Subsystems zu erreichen. Dabei war dieses erst mit der Kernel-Version 2.6.14 offiziell aufgenommen worden.

Das neue System bietet aber vor allem mehr Funktionen. Darunter WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen. In letzter Zeit wurden bereits viele der WLAN-Treiber auf das mac80211-System portiert, so etwa der bcm43xx-Treiber für Broadcom-Chipsätze. Das Verzeichnis umfasst derzeit über 700 Patches. Auch der neue Intel-WLAN-Treiber IPW3945 setzt bereits auf den Devicescape-Stack.

Genau lässt sich nicht absehen, wann der Stack den Sprung aus Andrew Mortons Kernel in den Hauptzweig schafft, schließlich schlummert das Dateisystem Reiser4 auch schon lange in Mortons Entwicklungszweig. Andererseits fühlte sich hierfür auch lange niemand zuständig, bis Morton sich diesem selbst annahm. Der neue WLAN-Stack soll jedoch in jedem Fall in den Kernel gelangen und somit auch die Treiberentwicklung vereinfachen und damit zu einer breiteren Hardware-Unterstützung führen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

deAnnere 05. Mär 2007

Auch wenn ich selbst Linux User bin, muss ich dann doch darauf hinweisen das man Vendor...

Moo-Crumpus 05. Mär 2007

Frogger dir einen.

Hello_World 04. Mär 2007

Ich habe hier seit mehr als einem Jahr einen Linksys WRT54G-Router (mit Linux) mit drei...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /