Neuer WLAN-Stack im Linux-Entwickler-Kernel

Devicescape-Code soll Treiberentwicklung erleichtern

Der von Devicescape entwickelte Linux-WLAN-Stack ist nun in den von Andrew Morton gepflegten Entwickler-Kernel aufgenommen worden. Damit sollte er nach einer Testphase auch in den Hauptzweig des Kernels gelangen. Der neue Stack unterstützt vor allem Funktionen, die dem derzeit verwendeten System fehlen und ist somit ein wichtiger Schritt hin zu besserer Unterstützung drahtloser Netzwerke unter Linux.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher firmierte der neue WLAN-Stack unter dem Namen Devicescape oder d80211, wurde jedoch kürzlich in mac80211 umbenannt. Nachdem er bereits durch die Kernel-Entwickler außerhalb des Kernels gepflegt wurde, nahm Andrew Morton ihn in seinen Entwickler-Kernel 2.6.21-rc2-mm1 auf. Damit wird der Stack nach einer Testphase in den Hauptzweig des Kernels gelangen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Derzeit ist die WLAN-Unterstützung unter Linux noch immer ein Bereich, in dem viel Arbeit nötig ist. Gerade der häufige Austausch des verwendeten Stacks führte in der Vergangenheit dazu, dass nur wenige aktuelle Chipsätze unterstützt wurden. Nachdem Devicescape seinen Stack unter der GPL veröffentlichte, nahmen sich die Kernel-Entwickler diesem jedoch schnell an, um eine baldige Ablösung des derzeit verwendeten IEEE80211-Subsystems zu erreichen. Dabei war dieses erst mit der Kernel-Version 2.6.14 offiziell aufgenommen worden.

Das neue System bietet aber vor allem mehr Funktionen. Darunter WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen. In letzter Zeit wurden bereits viele der WLAN-Treiber auf das mac80211-System portiert, so etwa der bcm43xx-Treiber für Broadcom-Chipsätze. Das Verzeichnis umfasst derzeit über 700 Patches. Auch der neue Intel-WLAN-Treiber IPW3945 setzt bereits auf den Devicescape-Stack.

Genau lässt sich nicht absehen, wann der Stack den Sprung aus Andrew Mortons Kernel in den Hauptzweig schafft, schließlich schlummert das Dateisystem Reiser4 auch schon lange in Mortons Entwicklungszweig. Andererseits fühlte sich hierfür auch lange niemand zuständig, bis Morton sich diesem selbst annahm. Der neue WLAN-Stack soll jedoch in jedem Fall in den Kernel gelangen und somit auch die Treiberentwicklung vereinfachen und damit zu einer breiteren Hardware-Unterstützung führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deAnnere 05. Mär 2007

Auch wenn ich selbst Linux User bin, muss ich dann doch darauf hinweisen das man Vendor...

Moo-Crumpus 05. Mär 2007

Frogger dir einen.

Hello_World 04. Mär 2007

Ich habe hier seit mehr als einem Jahr einen Linksys WRT54G-Router (mit Linux) mit drei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /