Abo
  • Services:

Neuer WLAN-Stack im Linux-Entwickler-Kernel

Devicescape-Code soll Treiberentwicklung erleichtern

Der von Devicescape entwickelte Linux-WLAN-Stack ist nun in den von Andrew Morton gepflegten Entwickler-Kernel aufgenommen worden. Damit sollte er nach einer Testphase auch in den Hauptzweig des Kernels gelangen. Der neue Stack unterstützt vor allem Funktionen, die dem derzeit verwendeten System fehlen und ist somit ein wichtiger Schritt hin zu besserer Unterstützung drahtloser Netzwerke unter Linux.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher firmierte der neue WLAN-Stack unter dem Namen Devicescape oder d80211, wurde jedoch kürzlich in mac80211 umbenannt. Nachdem er bereits durch die Kernel-Entwickler außerhalb des Kernels gepflegt wurde, nahm Andrew Morton ihn in seinen Entwickler-Kernel 2.6.21-rc2-mm1 auf. Damit wird der Stack nach einer Testphase in den Hauptzweig des Kernels gelangen.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Derzeit ist die WLAN-Unterstützung unter Linux noch immer ein Bereich, in dem viel Arbeit nötig ist. Gerade der häufige Austausch des verwendeten Stacks führte in der Vergangenheit dazu, dass nur wenige aktuelle Chipsätze unterstützt wurden. Nachdem Devicescape seinen Stack unter der GPL veröffentlichte, nahmen sich die Kernel-Entwickler diesem jedoch schnell an, um eine baldige Ablösung des derzeit verwendeten IEEE80211-Subsystems zu erreichen. Dabei war dieses erst mit der Kernel-Version 2.6.14 offiziell aufgenommen worden.

Das neue System bietet aber vor allem mehr Funktionen. Darunter WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen. In letzter Zeit wurden bereits viele der WLAN-Treiber auf das mac80211-System portiert, so etwa der bcm43xx-Treiber für Broadcom-Chipsätze. Das Verzeichnis umfasst derzeit über 700 Patches. Auch der neue Intel-WLAN-Treiber IPW3945 setzt bereits auf den Devicescape-Stack.

Genau lässt sich nicht absehen, wann der Stack den Sprung aus Andrew Mortons Kernel in den Hauptzweig schafft, schließlich schlummert das Dateisystem Reiser4 auch schon lange in Mortons Entwicklungszweig. Andererseits fühlte sich hierfür auch lange niemand zuständig, bis Morton sich diesem selbst annahm. Der neue WLAN-Stack soll jedoch in jedem Fall in den Kernel gelangen und somit auch die Treiberentwicklung vereinfachen und damit zu einer breiteren Hardware-Unterstützung führen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 449€
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

deAnnere 05. Mär 2007

Auch wenn ich selbst Linux User bin, muss ich dann doch darauf hinweisen das man Vendor...

Moo-Crumpus 05. Mär 2007

Frogger dir einen.

Hello_World 04. Mär 2007

Ich habe hier seit mehr als einem Jahr einen Linksys WRT54G-Router (mit Linux) mit drei...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /