Abo
  • Services:

Novell macht Verlust

Linux-Geschäft wächst deutlich, aber auf niedrigem Niveau

Einen deutlichen Verlust sowie einen Umsatzrückgang vermeldet Novell für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007. Der Umsatz lag mit 230 Millionen US-Dollar 12 Millionen US-Dollar unter dem Wert des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatte Novell im ersten Quartal 2005/2006 noch einen kleinen Gewinn von 4 Millionen US-Dollar erzielt, schreibt das Unternehmen nun einen Verlust von 20 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Zwar legte Novells Linux-Geschäft kräftig zu und wuchs gegenüber dem Vorjahr um 46 Prozent, der Umsatz fällt mit 15 Millionen US-Dollar aber vergleichsweise bescheiden aus. Der Bereich "Invoicing" legte um 659 Prozent auf 91 Millionen US-Dollar zu, während das Geschäft mit Identity- und Access-Management um 7 Prozent auf 24 Millionen US-Dollar zurückging. Die Umsätze mit dem Open Enterprise Server und NetWare-Produkten gingen um 18 Prozent zurück.

Dennoch ist Novell-Chef Ron Hovsepian sehr zufrieden mit den Ergebnissen im Linux-Bereich. Das Unternehmen verfügt dabei über liquide Mittel in Höhe von rund 1,8 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 4,99€

/dev/nullnull 03. Mär 2007

Tja OpenSuse ist wohl auch ein Grund für die bescheidenen Novell'schen Quartalszahlen...

Sir Paul 02. Mär 2007

Irgendwie ist es schade um Novell, waren sie frueher doch mal recht innovativ. Es scheint...

BSDDaemon 02. Mär 2007

Die Kunden haben Oracle bereits zu verstehen gegeben, dass sie kein Linux von Oracle...

Rothut 02. Mär 2007

Was ist eine Frima? So, in welcher Hinsicht?


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /