Abo
  • Services:

Oracle kauft Hyperion

Übernahme zielt auf SAP-Kunden ab

Für rund 3,3 Milliarden US-Dollar bzw. 52,- US-Dollar pro Aktie will Oracle das auf Analyse-Software spezialisierte Unternehmen Hyperion kaufen. Damit richtet sich Oracle ganz gezielt an SAP-Kunden, kommt Hyperions Software doch bei zahlreichen SAP-Nutzern zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechend deutlich fallen auch die Worte von Oracle-Präsident Charles Phillips aus: "Hyperion ist der jüngste Schritt, um Oracles Angebote für SAP-Kunden zu erweitern. Tausende von SAP-Kunden verlassen sich auf Hyperion zu Konsolidierung, Analyse und für das Reporting ihrer Finanzdaten."

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Hyperion soll auch nach der Übernahme, deren Abschluss Oracle für April 2007 erwartet, als eigenständiges Unternehmen weiterarbeiten.

Hyperion zählt rund 12.000 Kunden weltweit und erzielte in seinem am 31. Januar 2007 zu Ende gegangenen zweiten Geschäftsquartal 2006/2007 einen Umsatz von etwa 222,9 Millionen US-Dollar und somit einen Nettogewinn von 21,5 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Magg 05. Mär 2007

Mag mir vielleicht jemand erklären, warum Oracle für ein Unternehmen 3,3 Milliarden...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /