Abo
  • Services:

Zweite Testversion von Fedora 7

Fertige Version kommt erst im Mai 2007

Das Fedora-Projekt hat nun die zweite Testversion der Linux-Distribution Fedora 7 veröffentlicht. Diese wurde als so genannter Prime-Spin zusammengestellt, weitere Editionen der Distribution stehen zur Diskussion. Die neue Testversion, die auch als Live-CD verfügbar ist, soll allerdings durch verschiedene Debugging-Optionen langsamer sein als die erste Vorabversion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für Fedora 7 hat sich das Projekt einige Änderungen vorgenommen. So entfällt nicht nur der früher verwendete Namenszusatz "Core", sondern die ursprünglich getrennten Repositorys "Core" und "Extras" werden vereint. Zukünftig soll das Projekt auch nicht mehr so stark durch Red Hat gelenkt werden, sondern mehr durch die Community, um der Bezeichnung Community-Distribution auch gerecht zu werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Auf Basis des großen Repositorys soll dann nicht eine Variante der Distribution entstehen, sondern so genannte Spins für verschiedene Einsatzbereiche. Fedora 7 Test 2 steht dabei in Form des Prime-Spins zum Download bereit, der sich für den Einsatz auf Workstation- und Server-Systemen eignet. Zur Diskussion stehen außer Prime noch ein KDE-Spin sowie einer mit dem eindeutigen Namen "Fedora Everything".

In Test 2 wurden viele der Komponenten aktualisiert und neue Techniken aufgenommen, die für die fertige Version geplant sind. Darunter ist der GNOME-Desktop 2.17.91 und ein neues Applet, um den angemeldeten Benutzer schneller zu wechseln, ohne sich vom System abzumelden. Aktuelle Versionen von KDE und Xfce lassen sich über das Internet nachinstallieren. Auch das Paketmanagement-Werkzeug Yum erhielt einige Verbesserungen, die vor allem in einer höheren Geschwindigkeit resultieren sollen. Dem gegenüber stehen in Fedora 7 Test 2 jedoch verschiedene aktivierte Debugging-Optionen, die insgesamt zu einem langsameren System führen sollen.

Die Fedora-Entwickler planen auch im Bereich der Virtualisierung eine breitere Unterstützung der vorhandenen Ansätze. Neben Xen unterstützt der Virtual Machine Manager daher nun auch Qemu und KVM. Als Kernel kommt die Version 2.6.21rc1 zum Einsatz, in dem KVM bereits enthalten ist. Zudem bringt diese Kernel-Version den Patch für die High Resolution Timer mit dynamischen Ticks mit, durch die sich die Leistungsaufnahme eines untätigen Systems reduziert.

Fedora 7 Test 2 steht ab sofort auf den Mirror-Servern und per Bittorrent zum Download bereit. Auch eine Live-CD ist bereits verfügbar, über die sich die Distribution auch installieren lässt. Durch den Wechsel auf die Libata-Treiber für Parallel-ATA-Geräte empfehlen die Entwickler ein Update einer bestehenden Installation nur über den Installer Anaconda und nicht über Yum, da das System ansonsten unter Umständen nicht mehr startet.

Die fertige Version der Distribution soll nach dem angepassten Plan am 24. Mai 2007 erscheinen und auch ein neues Artwork mitbringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

BSDDaemon 04. Mär 2007

Wozu? Es fährt mit den 2Litern weiter als andere Systeme mit 50Liter. ;-) Nicht...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /