SCOs Umsatzrückgang setzt sich fort

Verluste konnten eingedämmt werden

Wieder einmal meldet SCO einen Umsatzrückgang, konnte im ersten Quartal 2006/2007 aber seinen Verlust reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

SCOs Umsatz ging von 7,34 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2005/2006 auf nun 6,0 Millionen US-Dollar zurück, das Ergebnis bleibt mit minus 1,0 Millionen US-Dollar negativ, fällt aber besser aus als im Jahr zuvor, als SCO einen Verlust von 4,6 Millionen US-Dollar meldete.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Schuld am Umsatzrückgang ist wieder einmal das schrumpfende Unix-Geschäft des Unternehmens. Durch eine Senkung der Kosten und weniger Ausgaben für die Rechtsstreitigkeiten des Unternehmens konnten die Verluste aber reduziert werden. Nur 654.000 US-Dollar zahlte SCO für seine rechtlichen Auseinandersetzungen im ersten Quartal 2006/2007, im Vorjahr waren es noch gut 4,0 Millionen US-Dollar.

Letztendlich hat SCO noch liquide Mittel in Höhe von 11,6 Millionen US-Dollar, rund eine Million weniger als Ende Oktober. Ein Teil des Geldes darf allerdings nur im Zusammenhang mit den Rechtsstreitigkeiten des Unternehmens ausgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rückgelegter 08. Mär 2007

normalerweise baut eine Firma Rücklagen auf, wenn das Risiko besteht verklagt zu werden...

eifelbauer 02. Mär 2007

Putzfrau .... ;-) eifelbauer

Nikodos 02. Mär 2007

Währe doch eigentlich schade wenn die Pleite gehen, dann gibt es doch nicht mehr soviel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq wird teurer und kann wieder bestellt werden

    Das Elektroauto Cadillac Lyriq kann nach Angaben von General Motors bald wieder bestellt werden. Die Preise wurden teilweise angehoben.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /