Abo
  • Services:

Gestenreiche virtuelle Schuh-Anprobe ohne 3D-Brille

Fingerzeige werden mit Stereokamera gefilmt, Füße mit Schuhbildern beklebt

Adidas hat in Paris in seinem Flagstore auf der Avenue des Champs Elysées eine virtuelle Schuh-Anprobe eingerichtet, die mit einem Spiegelsystem arbeitet, die die Schuhe dem Käufer virtuell anzieht. Zur Benutzung ist weder eine spezielle 3D-Brille noch ein Eingabegerät notwendig.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden können mit dem "virtuellen" Spiegel verschiedene Schuhmodelle anprobieren, ohne die Paare wechseln zu müssen. An einem Bildschirm navigieren sie per Fingergesten durch die Produktpalette.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Das System wurde vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik (HHI) in Berlin entwickelt. Eine Kamera zeichnet Füße und Beine des Kunden auf und zeigt diese als Videoszene auf dem Bildschirm. In dieses Bild werden die verschiedenen Schuhmodelle eingespielt.

"Dank am HHI entwickelter 3D-Bildverarbeitungstechniken ist die Software so schnell, dass sie den Bewegungen des Kunden in Echtzeit folgen kann", so Jürgen Rurainsky, einer der Entwickler des virtuellen Spiegels. Auf einer Präsentationsfläche werden in Bildern und kurzen Filmen Schuhe und Kleidung des Sportherstellers vorgestellt.

Zur Navigation wird kein Touchscreen oder Ähnliches verwendet - der Benutzer steuert berührungslos durch die Menüs. Der Finger kann dabei 80 cm Abstand zum Bildschirm haben - der Kunde muss nur auf die gewünschten Bereiche deuten. Die Position des Fingers im Raum wird mit Hilfe einer Stereokamera ermittelt, die an der Zimmerdecke angebracht ist. Damit wird auch die Zeigerichtung erfasst und ausgewertet.

"Unser Ziel für beide Präsentationsflächen war zu zeigen, dass man sich ohne zusätzliche Technik wie einem Datenhandschuh oder einer 3D-Brille in der virtuellen Welt bewegen kann.

Die Systeme werden auf der CeBIT vom 15. bis 21. März 2007 in Hannover in Halle 9, Stand B36 gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

huahuahua 07. Mär 2007

Na na na, fahr'mal einen Gang 'runter. Hier geht es nicht um den perfekten Sitz und...

huahuahua 07. Mär 2007

Na, das ist doch mal was! Abgesehen von dieser Schuhanprobe eröffnet das Verfahren doch...

SirFartALot 02. Mär 2007

*ROFLMAO* YMMD! :D

Hans_Solo 02. Mär 2007

na dann wirds aber zeit... hatte heute morgen schon meinen ersten koffeinschock ;)

wiZ-art 02. Mär 2007

Und ich dachte immer, es sei primaer wichtig, dass die Schuhe bequem sind und man gut...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /