Geraubte Bilder über mobile Bilderkennung identifizieren

Fraunhofer IPK macht Bildabgleich zwischen Handyfotos und Bilddatenbanken

Gestohlene Bilder verschwinden nicht nur in geheimen Sammlungen, sondern werden manchmal auch im Handel angeboten. Für gestohlene Kunst gibt es internationale Datenbanken, doch können Fahnder auf Auktionen nur schlecht auf diese zugreifen, vor allem nicht in kurzer Zeit. Mit einer mobilen Kunstfahndungslösung samt Bilderkennung soll sich dies nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl Interpol als auch private Zusammenschlüsse wie das Art Loss Register führen Datenbanken über Kunstwerke, die aus Museen oder Privatsammlungen entwendet wurden. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK hat nun eine Handy-Serverlösung entwickelt, mit der der Fahnder ein Foto des fraglichen Kunstwerks machen und sofort an einen Zentralserver schicken kann.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT-System- und Anwendungsadministration
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das von den Forschern entwickelte Bildauswertungssystem kann das aufgenommene Foto mit den Abbildungen gestohlener Bilder vergleichen und anhand von Form, Kontur, Farbe oder Textur ähnliche Objekte identifizieren. Die 10 wahrscheinlichsten Treffer werden samt Bild ans Handy zurückgesendet.

So soll der Fahnder vor Ort das Bild noch einmal prüfen können und ggf. sofort reagieren. Das System soll unempfindlich gegenüber Störfaktoren wie Spiegelungen durch Blitzlicht oder Helligkeitsdifferenzen sein.

Das System soll auch zur Erkennung von Plagiaten genutzt werden. So soll der Zoll Kopien von Markenprodukten erkennen können. Das IPK soll bereits mit verschiedenen Polizeibehörden in Verhandlung darüber sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


f!cKeN 23. Mai 2007

http://www.youtube.com/watch?v=-sp06pAiyao

Martin F. 02. Mär 2007

Stiehlst du noch oder raubst du schon?

haöt 02. Mär 2007

Aha, versteh ich nicht, mit nem Handy, was sowieso nur bis zu 2-3 Megapixel auflöst soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /