Geraubte Bilder über mobile Bilderkennung identifizieren

Fraunhofer IPK macht Bildabgleich zwischen Handyfotos und Bilddatenbanken

Gestohlene Bilder verschwinden nicht nur in geheimen Sammlungen, sondern werden manchmal auch im Handel angeboten. Für gestohlene Kunst gibt es internationale Datenbanken, doch können Fahnder auf Auktionen nur schlecht auf diese zugreifen, vor allem nicht in kurzer Zeit. Mit einer mobilen Kunstfahndungslösung samt Bilderkennung soll sich dies nun ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl Interpol als auch private Zusammenschlüsse wie das Art Loss Register führen Datenbanken über Kunstwerke, die aus Museen oder Privatsammlungen entwendet wurden. Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK hat nun eine Handy-Serverlösung entwickelt, mit der der Fahnder ein Foto des fraglichen Kunstwerks machen und sofort an einen Zentralserver schicken kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Das von den Forschern entwickelte Bildauswertungssystem kann das aufgenommene Foto mit den Abbildungen gestohlener Bilder vergleichen und anhand von Form, Kontur, Farbe oder Textur ähnliche Objekte identifizieren. Die 10 wahrscheinlichsten Treffer werden samt Bild ans Handy zurückgesendet.

So soll der Fahnder vor Ort das Bild noch einmal prüfen können und ggf. sofort reagieren. Das System soll unempfindlich gegenüber Störfaktoren wie Spiegelungen durch Blitzlicht oder Helligkeitsdifferenzen sein.

Das System soll auch zur Erkennung von Plagiaten genutzt werden. So soll der Zoll Kopien von Markenprodukten erkennen können. Das IPK soll bereits mit verschiedenen Polizeibehörden in Verhandlung darüber sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


f!cKeN 23. Mai 2007

http://www.youtube.com/watch?v=-sp06pAiyao

Martin F. 02. Mär 2007

Stiehlst du noch oder raubst du schon?

haöt 02. Mär 2007

Aha, versteh ich nicht, mit nem Handy, was sowieso nur bis zu 2-3 Megapixel auflöst soll...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /