Abo
  • IT-Karriere:

NAS für zu Hause mit 3 TByte und RAID-5

Buffalo bringt in Japan neue Speicherlösung auf den Markt

Wieder einmal wird Unternehmenstechnik flugs für den Privatmann umdeklariert: In Japan bietet Buffalo nun die "TeraStation Living" an. Dabei handelt es sich um ein Gerät für "Network Attached Storage" (NAS) mit vier Festplatten in einem Gehäuse, das als Medienspeicher dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In Funktion und Aufbau ist das Design des Gerätes für ein Firmen-NAS klassisch: Vier Festplatten stecken in Wechselrahmen und können je nach Bedarf von RAID-0 bis RAID-10 konfiguriert werden. Für sichere und trotzdem schnelle Speicherung ist RAID-5 gebräuchlich, bei vier Festplatten ist hier jedoch kein Ersatzlaufwerk möglich - dem kann man ja über die Wechselrahmen abhelfen. Die Schnittstelle zum Netzwerk stellt bei der neuen TeraStation ein Gigabit-Port dar.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. enercity AG, Hannover

Buffalo TeraStation Living
Buffalo TeraStation Living
Besonders interessant ist der Preis. Mit 1 TByte Gesamtkapazität bietet Buffalo das Gerät in Japan für umgerechnet rund 680,- Euro an, für 2 TByte sind 1.150.- Euro zu bezahlen und für 3 TByte - mehr geht mit den derzeit verfügbaren Festplatten noch nicht - werden rund 1.700,- gefordert. Gemessen an den Kosten der einzelnen Laufwerke ist die TeraStation selbst für eine Gigabit-NAS in Japan damit recht günstig. Dort will Buffalo die neuen Netzwerk-Speicher ab März 2007 ausliefern, wann und zu welchen Preisen sie nach Deutschland kommen, steht noch nicht fest.

Buffalo hatte das Gerät als "TeraStation Pro" bereits für den professionellen Einsatz angekündigt, aber noch kein Lieferdatum genannt. Nun steht zumindest fest, dass die Geräte - ob nun als "Pro" oder "Living"-Variante - demnächst in Serie gefertigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

BSDDaemon 02. Mär 2007

Andere Lösungen sind idR teurer. PS: Man kann die Laufwerke mit ein wenig basteln...

BSDDaemon 02. Mär 2007

Konfiguration über den Browser, Freigaben über SMB, AT und FTP.

Deamon_ 02. Mär 2007

Hallo Roger, die Buffalo NAS arbeitet mit einem Linux Kernel,Apache und Samba. Das LCD...

Snafax 02. Mär 2007

Kuckst Du auf Sourceforge nach dem FreeNAS-Projekt Hardware-Raid (schneller/stabiler...

Lofwyr 02. Mär 2007

<< Besonders interessant ist der Preis. Mit 1 TByte Gesamtkapazität bietet Buffalo das...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /