Neues von John Romeros erstem Online-Spiel

Slipgate Ironworks setzt auf die "BigWorld Technology Suite"

Das 2005 von John Romero gegründete Spielestudio Slipgate Ironworks arbeitet an einem Online-Spiel. Nun wurde wenigstens verraten, welche Softwaretechnik dahintersteckt. Was an dem Spiel denn so schockend werden soll, bleibt weiter offen.

Artikel veröffentlicht am ,

Romero hatte zur Gründung von Slipgate Ironworks im September 2005 angekündigt, dass "jeder ein bisschen geschockt" sein werde, sobald es Nachrichten zum neuen Spiel gebe. In der Ankündigung vom Technik-Partner BigWorld Technology ist nun zu lesen, dass das derzeit von Romeros Team entwickelte Massively Multiplayer Online Game (MMOG) sehr umfangreich und vor allem auf ein weltweites Publikum ausgerichtet ist. Zum Inhalt oder in welche Sparte das voraussichtlich ungewöhnliche Online-Spiel einzuordnen ist, werde aber weiterhin nichts verraten.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Immerhin ist nun aber bekannt, welches Entwicklungssystem eingesetzt wird: Die "BigWorld Technology Suite" besteht aus einem "BigWorld Server" für die Spielwelt, einer DirectX-9-basierten 3D-Engine sowie Tools zum Entwickeln und Verwalten der Inhalte. Alternativ können Spielestudios auch andere 3D-Engines mit dem BigWorld-Client verbinden. Zudem lassen sich auch Online-Shooter sowie Millionen von Spielern in einer auf einem Servercluster verteilten Welt realisieren, so verspricht es zumindest die Beschreibung.

Die Software liefere damit alles, was für die Entwicklung von MMOGs benötigt werde, wirbt der australische Hersteller BigWorld Technology. Während der BigWorld-Server auf Linux setzt, gibt es den Client und die 3D-Engine allerdings bisher nur für Windows-PCs und nicht für Linux- oder MacOS-X-Systeme. Die Online-Spiele sind demnach auf Windows limitiert, es sei denn, ein Spieleentwickler portiert den Client-Quellcode selbst auf andere Systeme. Bisher wurde dergleichen aber nicht angekündigt. Immerhin gibt es aber schon eine Anbindung an Mobiltelefone, womit es dann Spieleentwickler ihren MMOG-Kunden ermöglichen können, auch von unterwegs mit der Spielwelt zu interagieren.

Neben Slipgate Ironworks setzen noch weitere Studios auf BigWorlds Middleware, dazu zählen etwa die chinesischen Unternehmen Netease ("Tian Xia 2", kurz TX2) und Tiencheng Interactive (unbekannter Titel) mit zwei in Entwicklung befindlichen Online-Spielen sowie das US-Studio Cheyenne Mountain Entertainment mit dem ebenfalls noch in Arbeit befindlichen Online-Rollenspiel "Stargate Worlds". Das von Farlan Entertainment/NP Cube entwickelte Online-Rollenspiel "Dark and Light" ist der einzige BigWorld-basierte Titel, der bereits kommerziell gestartet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


^Andreas... 05. Mär 2007

Da ist zwar etwas dran, allerdings nicht im Bezug auf MMORPGs :)

baba 05. Mär 2007

wer seine firma schon slipgate ironworks nennt, der wird auch mit ziemlich hoher...

Van_Death 04. Mär 2007

Eher nen MMORPG wie Silent Hill (halt überarbeitet.

Che 02. Mär 2007

Ja, Schlümpfe die mit BFG rumrennen (BFG=Big fuckin Gun)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Virtual Reality: Meta verkauft Quest 2 und Quest Pro jetzt in Deutschland
    Virtual Reality
    Meta verkauft Quest 2 und Quest Pro jetzt in Deutschland

    Nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts ist kein Facebook-Konto zur Nutzung nötig. Der Preis des Meta Quest Pro liegt bei 1.800 Euro.

  3. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount startet mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland unter anderem mit vielen Star-Trek-Serien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets bis -53% • HyperX PC-Peripherie bis -56% • Google Pixel 6 & 7 bis -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /