Abo
  • Services:
Anzeige

WLAN 802.11n: Asus will notfalls Hardware austauschen

Kompatibilität für drei schon verfügbare Produkte garantiert

Da der endgültige Standard für schnellen WLAN nach 802.11n noch immer auf sich warten lässt, hat sich Asus zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Für drei bereits mit der Entwurfsversion des Standards erhältliche Geräte bietet der Hersteller eine Garantie für das Funktionieren mit der finalen Version. Zur Not will Asus dafür die Hardware austauschen.

Wie viele andere Hersteller auch, hat Asus bereits etliche Geräte im Programm, die nach "802.11n Draft" arbeiten - also der letzten Entwurfsversion des Standards. Selbst Intel verkauft sein neues WLAN-Modul "Kedron" mit n-Draft-Funktionen seit Januar an Notebook-Hersteller, da sich die Hersteller von Netzwerk-Hardware derzeit mit immer höheren Geschwindigkeiten überbieten.

Anzeige

Eine wirkliche Garantie, dass die heutige Hardware auch mit der endgültigen Version von 802.11n funktioniert, wollte aber bisher niemand geben - nicht einmal Intel. Der Grund sind Hunderte beim Normierungsgremium IEEE vorgeschlagene Änderungen an 802.11n, die teilweise auch die Hardware betreffen. Es ist daher nicht sicher, dass heutige n-Draft-Geräte sich durch ein Firmware-Update an das endgültige 802.11n anpassen lassen.

Das ist auch Asus bewusst, und so hat man sich für eine ungewöhnliche Garantie entschieden: Sollten sich die Geräte nicht per Software fit für 802.11n machen lassen, kann man sie an Asus zum Umbau schicken. Diese Garantie gilt für den Router "WL-500W", die PC-Card "WL-100W" und den USB-Adapter "WL-160W".

Wird eines dieser Produkte bis zum 31. Dezember 2007 gekauft, verspricht Asus ein Update auf das finale 802.11n, sobald der Standard verabschiedet ist - das kann nach bisherigem Stand durchaus auch erst im Jahr 2008 erfolgen. Ab diesem Zeitpunkt haben die Käufer der Geräte drei Monate Zeit, die Produkte - sofern nötig - für ein Hardware-Upgrade auf eigene Kosten zu Asus zu schicken. Die Rücksendung bezahlt dann Asus. Ist keine Änderung an der Hardware nötig, will Asus die Firmware-Updates auf seinen Webseiten zur Verfügung stellen.


eye home zur Startseite
Jens89 02. Mär 2007

Da liefern die Hersteller mal wieder unreife Bananen an ihre Kunden aus, weil sie es...

PeterPanne 02. Mär 2007

meines wissens darf apple das update nicht gratis nachliefern? (USA)

Graf Porno 01. Mär 2007

Das ja, nur soll der WL-500W insgesamt ein eher mieser Router sein. Und von deren USB...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen, Wolfsburg
  2. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 399,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so...

    Paule | 16:05

  2. Das hätte schon vor 2 Jahren passieren sollen...

    honna1612 | 16:05

  3. Nutzlos

    genussge | 16:03

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Auspuffanlage | 16:03

  5. Re: Totgeburt

    Paule | 16:03


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel