Google Maps zeigt Verkehrsinformationen an

Aktuelle Verkehrsströme in mehr als 30 großen US-Städten

Autofahrer in den Vereinigten Staaten können seit kurzem Stauinformationen auch ohne Mobiltelefon über Google Maps abrufen. Google integriert dazu Verkehrsinformationen zu mehr als 30 größeren sowie einigen kleineren Städten der USA in seine Kartensuchmaschine. Bisher gab es diese Informationen nur in der mobilen Variante von Google Maps.

Artikel veröffentlicht am ,

Verkehrsinformationen in Seattle
Verkehrsinformationen in Seattle
Bereits seit einiger Zeit zeigt Google Maps für Mobiltelefone aktuelle Verkehrsinformationen an, nun findet diese Funktion auch Einzug in die Webbrowser-Version von Google Maps. Auf der US-Karte finden sich dazu zahlreiche Ampeln. Jede dieser Ampeln steht für einen Bereich, in dem es abrufbare Verkehrsinformationen gibt.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    SOBACO Betax AG, Regensburg
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
Detailsuche

Die Straßen werden mit vier Farben kodiert. Eine rot markierte Straße bedeutet, dass sich der Verkehr mit weniger als 25 Meilen pro Stunde (ca. 40 km/h) über die Straße bewegt. Gelb steht für 25 bis 50 mph und auf grünen Straßen bewegt sich der Verkehr mit mehr als 50 mph. Für grau unterlegte Straßen liegen derzeit keine Verkehrsinformationen vor.

Zu den unterstützten US-Großstädten gehören unter anderem New York, Chicago, San Francisco und Dallas sowie zahlreiche weitere Städte. Google gibt an, dass sich in mindestens 30 Städten umfassende Verkehrsdaten abrufen lassen. Insgesamt finden sich auf der Karte mehr als 60 Gebiete, von denen die restlichen jedoch keine umfassenden Daten bieten. In Zukunft will Google den Service noch weiter in den USA ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /