Abo
  • Services:

Strato setzt auf Strom sparende Server

Neue Serie dedizierter Server nutzt AMD Opteron 1200 HE

Strato bietet ab sofort eine neue Generation von dedizierten Servern an, die unter dem Namen "HighQ-Server" laufen. Die Hardware wurde in enger Kooperation mit AMD entwickelt und setzt auf AMDs Stromspar-Opteron 1200 HE auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kleinste Modell (SR4) der neuen Serie kommt mit einem Opteron 1210 HE zum Einsatz, der über zwei Kerne verfügt, die mit 1,8 GHz laufen. Hinzu kommen 1 GByte Arbeitsspeicher, zwei Festplatte mit je 250 GByte Kapazität im RAID1-Verbund sowie unbegrenzter Traffic für zusammen 69,- Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Daneben gibt es drei weitere Modelle: MR4 mit einem Opteron 1212 HE (2,0 GHz) und 2 GByte Arbeitsspeicher für 99,- Euro im Monat und der LR4 mit Opteron 1214 HE (2,2 GHz) und 2 GByte Arbeitsspeicher sowie zwei 400-GByte-Festplatten für 139,- Euro im Monat. Das Topmodell XPro4 kostet 179,- Euro monatlich und kommt mit einem Opteron 1218 HE (2,6 GHz), 4 GByte und zwei 400-GByte-Festplatten daher.
Im Preis enthalten sind je nach Angebot 3 bis 15 Domains, eine Remote-Konsole, Recovery-Manager und Monitoring Services. Optional gibt es für 29,- Euro im Monat einen KVM-Fernzugriff.

Als Betriebssystem bietet Strato openSUSE 10.2, Fedora Core und Debian an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,95€
  3. 26,99€
  4. 39,99€

Stephan Schildberg 02. Mär 2007

Bei jeder Investition in Ausrüstung von Rechenzentren wird heute aus rein ökonomischen...

Turbohummel 02. Mär 2007

Und die 1000 Sys-Admins, die mit dem Auto von Linux-Kiste zu Linux-Kiste tingeln müssen...

Robert S. 02. Mär 2007

Aber wirklich: Der Artikel passt ja gar nicht zur Überschrift des Artikels.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /