Abo
  • Services:

WLAN-Hack für MacBooks erneut vorgeführt

Dave Maynor demonstriert Lücke bei Blackhat-Konferenz

Der Sicherheitsexperte Dave Maynor hat die bereits im August 2006 entdeckte Lücke in der WLAN-Software von MacOS X auf den derzeit in den USA stattfindenden Blackhat-Briefings erneut vorgeführt. Maynor erklärte auch, dass dieser Fehler inzwischen beseitigt sei und klärte einige offene Fragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht von CNET hat Maynor seine Demonstration am vergangenen Mittwoch auf der Konferenz "Black Hat DC 2007" präsentiert, die derzeit in Arlington im US-Bundesstaat Virginia stattfindet. Während ein MacBook unter MacOX 10.4.6 nach WLANs suchte, stürzte es ab - Grund war ein Notebook-PC, von dem aus Dave Maynor den Mac mit Daten überflutete.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Diese Lücke lässt sich nach Angaben von Maynor auch nutzen, um einen Mac unter fremde Kontrolle zu bringen. Im August 2006 hatte er dies auch demonstriert, indem er eine Datei auf den Desktop des Mac legte, diesmal ließ er den Mac jedoch nur abstürzen. Seine Vorführung hatte damals für große Aufregung unter Apple-Anwendern gesorgt, unter anderem, weil Maynor einen externen WLAN-Adapter benutzte. Es wurde vermutet, die Attacke richte sich nicht gegen Apple-Software, sondern gegen einen Treiber eines Drittherstellers. Dave Maynor gab nun aber gegenüber CNET an, er habe tatsächlich Fehler in Apple-Produkten gefunden.

Diese Lücke habe Apple mit der Version 10.4.8 des MacOS bereits im September 2006 geschlossen, erklärte Maynor weiter. Der Hacker räumte zu seiner ersten Präsentation auch ein: "Ich habe das ein bisschen versaut." Dennoch habe er Apple aber die Software für seine Angriffe und Paket-Mitschnitte des WLAN-Verkehrs zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen reagierte laut Maynors Aussagen mit der Androhung einer Klage, wenn er seine Erkenntnisse auf der Konferenz ToorCon 2006 weiter ausbreiten wolle.

Deshalb will Dave Maynor in Zukunft nicht mehr mit Apple zusammenarbeiten. CNET sagte er: "Ich fühle mich nicht wohl dabei, den Kontakt zu diesem Unternehmen aufrechtzuerhalten und werde ihnen künftige Erkenntnisse nicht melden."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kullerhamPster 06. Mär 2007

Ich muss mich korrigieren, diese Lücke wurde mit dem letzten (bzw. seit heute eher...

blub 02. Mär 2007

War sie nicht, und hätten sie das Geld nicht überwiesen, hätte Ihnen damals niemand und...

Jon 02. Mär 2007

Du sagst im OP doch selbst, dass ihr "leider" Windows auf den Clients habt. Das ist doch...

iObstGefrickel 01. Mär 2007

Zu dem Begriff "rhetorisch" gehts hier: www.wikipedia.de

MacDreck 01. Mär 2007

Sprichst du gerade von dir selbst in der dritten Person?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /