Norton 360 - Neue Sicherheitssoftware von Symantec

Windows-Software mit Online-Backup und 2 GByte Backup-Speicher

Symantec bringt mit Norton 360 ein neues Sicherheitspaket zum Schutz und zur Absicherung von Windows-PCs. Neben der Abwehr von Internetattacken und der Beseitigung von Schadsoftware deckt das Programm auch Backup-Funktionen ab, die lokal sowie online arbeiten. Im Preis ist ein Online-Backup-Speicher von 2 GByte enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Norton 360 gehört eine Backup-Funktion, die lokal auf dem Rechner agiert oder Daten online auf einem Symantec-Server auslagert. Im Preis ist ein Online-Speicher von 2 GByte enthalten. Gegen eine Gebühr kann der Online-Speicher aufgestockt werden. Für 5 GByte weiteren Platz fallen 24,99 Euro an, 10 GByte zusätzlich kosten 39,99 Euro und für 54,99 Euro gibt es weitere 25 GByte Online-Speicher. Das Online-Backup wird durch Verschlüsselung vor Missbrauch geschützt.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
Detailsuche

Die lokale Backup-Funktion unterstützt alle verbreiteten Wechselmedien, Netzwerklaufwerke und lokale Festplatten. Ansonsten bietet die Backup-Funktion das Übliche: Backups werden inkrementell angelegt, so dass nur die geänderten Daten gespeichert werden und der Backup-Vorgang lässt sich über eine Zeitsteuerung automatisieren. Hierbei steht auch die Möglichkeit bereit, den Backup-Vorgang anzustoßen, wenn der Computer gerade nicht benutzt wird.

Ein Anti-Phishing-Filter soll derartige Angriffe treffsicher erkennen, um diese abzuwehren. Mit Phishing-Seiten versuchen Angreifer durch Fälschen bekannter Webseiten an Kontoinformationen oder andere Login-Daten zu gelangen. Hierfür setzt Symantec auf heuristische Methoden in Verbindung mit einer Blacklist, auf der bekannte Phishing-Seiten verzeichnet sind. Diese Funktion gibt es nur in Form einer Toolbar für den Internet Explorer. Eine so genannte Authentifizierungsfunktion bestätigt zudem die Echtheit von Webseiten, die häufig von Phishing-Angriffen heimgesucht werden.

Zu Norton 360 gehört außerdem eine Funktion, die Viren, Würmer und Spionageprogramme abwehren soll. Hierbei kommt "Symantec Online Network for Advanced Response", kurz SONAR, zum Einsatz: Damit sollen noch unbekannte Schadprogramme sowie Rootkits zweifelsfrei erkannt und vom Rechner entfernt werden können. Die beigelegte Software-Firewall dient der Abwehr von Internetattacken und konfiguriert sich selbsttätig.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinter den so genannten Tuneup-Funktionen des Produkts verbergen sich einfache Löschfunktionen, die temporäre Dateien entfernen. Außerdem findet sich darin auch eine Defragmentierungsfunktion. Symantec verspricht, dass alle Funktionen aus Norton 360 so geplant werden, dass Arbeitspausen am Rechner genutzt werden, um den normalen Arbeitsfluss nicht auszubremsen.

Symantec will Norton 360 für die Windows-Plattform Mitte März 2007 zum Preis von 69,99 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Na, Na, Na... 02. Mär 2007

Ist dein Satz eine Vorankündigung für dein mangelndes Textverständnis? Oh, wow, du...

Nort On 02. Mär 2007

Hey Superboy. Die Spandex-Unterhose sitzt hoffentlich? Ich rege mich überhaupt nicht...

ParanoidesMeers... 02. Mär 2007

2GB Online-Backup-Speicher. Toll. Und der ist verschlüsselt. Kommt sicher niemand ausser...

It's Me 01. Mär 2007

Sophos is da iergendwie anderer Meinung und ich denke denen kann man was solche...

Bodo Wolff 01. Mär 2007

Kann nur jedem raten: Hände weg von SymanDreck!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /