SimCity DS - Städteplanung mit dem Stift

Nach Versionen für PDAs und Handys kommt nun ein weiteres mobiles SimCity

Die beliebte Städtebau-Simulation SimCity wird von Electronic Arts auch auf das Spielehandheld Nintendo DS gebracht. Dabei soll "SimCity DS" auch die Besonderheiten des Geräts nutzen - in der virtuellen Stadt wütende Feuer müssen zum Beispiel durch Pusten ins Mikrofon gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn es weiterhin um den Aufbau und die Verwaltung einer virtuellen Stadt geht, soll das an die PC-Version des Spiels "SimCity 3000" angelehnte SimCity DS neben der schon bei PDA-Versionen von SimCity bekannten Steuerung per Stift einige neue Action-Spielelemente mit sich bringen. Dazu gehören neben dem eingangs erwähnten Feuerlöschen per Pusten ins Mikrofon etwa auch - was weniger aufregend klingt - Bekanntmachungen an die Bürger, die mittels Stift abgesegnet werden können.

SimCity DS - In Japan entwickelt
SimCity DS - In Japan entwickelt
Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Letztlich geht es laut EA-Pressemitteilung darum, die Spieler näher an ihre SimCity-Stadt zu bringen und mehr einzubeziehen in das Geschehen auf dem bzw. den Bildschirmen des Nintendo DS. Zudem wird es einen Netzwerkmodus geben, über den SimCity-DS-Spieler per WLAN zumindest miteinander kommunizieren können. Ebenfalls neu sind international bekannte Wahrzeichen, die sich nun im Spiel bauen lassen, um die eigene Stadt interessanter zu machen.

SimCity DS ist in Japan seit Ende Februar 2007 erhältlich, dort wurde es unter der Leitung von Takahiro Murakami auch von einem externen Studio entwickelt. Im Rest der Welt wird das Spiel laut dem Publisher EA im Sommer 2007 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /