Abo
  • Services:

Kostenlose Handy-Flatrate von 1&1

Neues Angebot namens 4DSL umfasst nun auch Mobilfunk

Die United-Internet-Tochter 1&1 steigt in den Mobilfunkmarkt ein und lockt mit einer kostenlosen Handy-Flatrate für Gespräche vom Handy ins deutsche Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings ist das Mobilfunk-Angebot von 1&1 nur im Paket mit einem DSL-Anschluss zu haben, der ab 29,99 Euro im Monat zu haben ist. In diesem als "4DSL" bezeichneten Paket ist dann auch die Handy-Flatrate enthalten, ohne Mehrpreis gegenüber dem bisherigen Angebot.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Jeder 4DSL-Nutzer kann zusätzlich zur kostenfreien SIM-Karte bis zu drei weitere Partnerkarten für jeweils 9,99 Euro im Monat dazubestellen. Auch mit diesen sind dann alle Gespräche ins deutsche Festnetz kostenfrei, zudem können diese maximal vier Nutzer dann auch untereinander kostenlos telefonieren.

Vertragspartner für die Handy-Flat ist die 1&1 Internet AG, die damit erstmals als Mobilfunk-Provider an den Start geht, dabei aber das Netz von Vodafone nutzt. Eine weitere Grund- oder Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Gespräche in andere Mobilfunknetze sind für 29 Cent in der Minute möglich.

Neben dem Mobilfunkangebot umfasst 1&1 4DSL für 29,99 Euro im Monat einen ADSL2+-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s im Downstream sowie ein Internet-Flatrate, eine Telefonie-Flatrate ins deutsche Festnetz sowie bis zu 100 ausgewählte Kino- und Fernsehfilme aus dem Video-Angebot von maxdome, was 1&1 als "Movie-Flatrate" bezeichnet. Dabei stellt 1&1 ohne Aufpreis immer automatisch die jeweils höchste am Hausanschluss verfügbare DSL-Bandbreite zur Verfügung.

Allerdings setzt 1&1 einen Telekom-Telefonanschluss voraus, nutzt der Anbieter doch die DSL-Infrastruktur der Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

STS 06. Aug 2007

Hallo, wollte gerade meinen Vertrag upgraden bei 1und1 - der nette Herr am Telefon...

andyy 02. Mär 2007

so wie Apple bei ihrem IPhone oder?

jojojij2 02. Mär 2007

Kostenlos ist da erst mal gar nix!!! Schließlich zahlt man seine Grundgebühr!! Da kann...

Seelentraum 02. Mär 2007

Rstet doch mal, weshalb längst die meisten IT Begriffe markenrechtlich geschützt wurden...

cbk 01. Mär 2007

wünschenswert :D


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /