Abo
  • Services:

Kostenlose Handy-Flatrate von 1&1

Neues Angebot namens 4DSL umfasst nun auch Mobilfunk

Die United-Internet-Tochter 1&1 steigt in den Mobilfunkmarkt ein und lockt mit einer kostenlosen Handy-Flatrate für Gespräche vom Handy ins deutsche Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings ist das Mobilfunk-Angebot von 1&1 nur im Paket mit einem DSL-Anschluss zu haben, der ab 29,99 Euro im Monat zu haben ist. In diesem als "4DSL" bezeichneten Paket ist dann auch die Handy-Flatrate enthalten, ohne Mehrpreis gegenüber dem bisherigen Angebot.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Jeder 4DSL-Nutzer kann zusätzlich zur kostenfreien SIM-Karte bis zu drei weitere Partnerkarten für jeweils 9,99 Euro im Monat dazubestellen. Auch mit diesen sind dann alle Gespräche ins deutsche Festnetz kostenfrei, zudem können diese maximal vier Nutzer dann auch untereinander kostenlos telefonieren.

Vertragspartner für die Handy-Flat ist die 1&1 Internet AG, die damit erstmals als Mobilfunk-Provider an den Start geht, dabei aber das Netz von Vodafone nutzt. Eine weitere Grund- oder Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Gespräche in andere Mobilfunknetze sind für 29 Cent in der Minute möglich.

Neben dem Mobilfunkangebot umfasst 1&1 4DSL für 29,99 Euro im Monat einen ADSL2+-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s im Downstream sowie ein Internet-Flatrate, eine Telefonie-Flatrate ins deutsche Festnetz sowie bis zu 100 ausgewählte Kino- und Fernsehfilme aus dem Video-Angebot von maxdome, was 1&1 als "Movie-Flatrate" bezeichnet. Dabei stellt 1&1 ohne Aufpreis immer automatisch die jeweils höchste am Hausanschluss verfügbare DSL-Bandbreite zur Verfügung.

Allerdings setzt 1&1 einen Telekom-Telefonanschluss voraus, nutzt der Anbieter doch die DSL-Infrastruktur der Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

STS 06. Aug 2007

Hallo, wollte gerade meinen Vertrag upgraden bei 1und1 - der nette Herr am Telefon...

andyy 02. Mär 2007

so wie Apple bei ihrem IPhone oder?

jojojij2 02. Mär 2007

Kostenlos ist da erst mal gar nix!!! Schließlich zahlt man seine Grundgebühr!! Da kann...

Seelentraum 02. Mär 2007

Rstet doch mal, weshalb längst die meisten IT Begriffe markenrechtlich geschützt wurden...

cbk 01. Mär 2007

wünschenswert :D


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /