Abo
  • Services:

Kostenlose Handy-Flatrate von 1&1

Neues Angebot namens 4DSL umfasst nun auch Mobilfunk

Die United-Internet-Tochter 1&1 steigt in den Mobilfunkmarkt ein und lockt mit einer kostenlosen Handy-Flatrate für Gespräche vom Handy ins deutsche Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings ist das Mobilfunk-Angebot von 1&1 nur im Paket mit einem DSL-Anschluss zu haben, der ab 29,99 Euro im Monat zu haben ist. In diesem als "4DSL" bezeichneten Paket ist dann auch die Handy-Flatrate enthalten, ohne Mehrpreis gegenüber dem bisherigen Angebot.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Jeder 4DSL-Nutzer kann zusätzlich zur kostenfreien SIM-Karte bis zu drei weitere Partnerkarten für jeweils 9,99 Euro im Monat dazubestellen. Auch mit diesen sind dann alle Gespräche ins deutsche Festnetz kostenfrei, zudem können diese maximal vier Nutzer dann auch untereinander kostenlos telefonieren.

Vertragspartner für die Handy-Flat ist die 1&1 Internet AG, die damit erstmals als Mobilfunk-Provider an den Start geht, dabei aber das Netz von Vodafone nutzt. Eine weitere Grund- oder Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Gespräche in andere Mobilfunknetze sind für 29 Cent in der Minute möglich.

Neben dem Mobilfunkangebot umfasst 1&1 4DSL für 29,99 Euro im Monat einen ADSL2+-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s im Downstream sowie ein Internet-Flatrate, eine Telefonie-Flatrate ins deutsche Festnetz sowie bis zu 100 ausgewählte Kino- und Fernsehfilme aus dem Video-Angebot von maxdome, was 1&1 als "Movie-Flatrate" bezeichnet. Dabei stellt 1&1 ohne Aufpreis immer automatisch die jeweils höchste am Hausanschluss verfügbare DSL-Bandbreite zur Verfügung.

Allerdings setzt 1&1 einen Telekom-Telefonanschluss voraus, nutzt der Anbieter doch die DSL-Infrastruktur der Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

STS 06. Aug 2007

Hallo, wollte gerade meinen Vertrag upgraden bei 1und1 - der nette Herr am Telefon...

andyy 02. Mär 2007

so wie Apple bei ihrem IPhone oder?

jojojij2 02. Mär 2007

Kostenlos ist da erst mal gar nix!!! Schließlich zahlt man seine Grundgebühr!! Da kann...

Seelentraum 02. Mär 2007

Rstet doch mal, weshalb längst die meisten IT Begriffe markenrechtlich geschützt wurden...

cbk 01. Mär 2007

wünschenswert :D


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /