Abo
  • Services:

Second Life erhält eine Stimme

Künftig Sprachkommunikation mit integrierter Vivox-Software möglich

Die Besucher der viel gehypten 3D-Community Second Life sollen in Zukunft nicht mehr nur per Textchat, sondern auch per Mikrofon miteinander kommunizieren können. Dabei setzt Linden Lab auf die Sprachkommunikationssoftware von Vivox, die bald auch im Online-Rollenspiel Eve Online eingesetzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Linden Lab wird der Vivox-Sprachdienst direkt in Second Life integriert, so dass nichts zusätzlich installiert werden muss und auch kein zusätzliches Login erforderlich ist. Ziel sei es, die Kommunikation im echten Leben nachzubilden - nur Nutzer, die sich im Second-Life-Grid in unmittelbarer Nähe voneinander befinden, können sich hören. Dabei soll per Raumklang die Zuordnung leichter werden, wer gerade spricht. Allerdings ist es den jeweiligen Second-Life-Nutzern Linden Lab zufolge auch möglich, ihre Teilnahme an Sprachkonversationen selbst zu bestimmen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Neben Gesprächsrunden zwischen beieinander stehenden Avataren soll es auch Freundes- und Anwesenheitlisten, Sprechindikatoren und Werkzeuge geben, die es erleichtern, miteinander in Kontakt zu bleiben - auch wenn der Gesprächspartner gerade gar nicht in Second Life zugegen ist. Von der Möglichkeit zur Sprachkommunikation sollen letztlich alle Anwendungen von Second Life profitieren - sei es das soziale, spielerische Miteinander, virtuelle Lehrveranstaltungen, sonstige Vorträge und geschäftliche Kontakte.

Noch wurde kein Startzeitpunkt für die Vivox-Integration genannt. Auch ob und wann die Bedienung und Grafik des "zweiten Lebens" etwas zeitgemäßer werden und auch der Einstieg in Second Life attraktiver gestaltet wird, wurde noch nicht gesagt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

j,j,dj,jg 19. Mär 2009

"sl ist die zukunft, mann"...??? ist das dein Ernst? ooh, IBM ist ja ein super tolles...

Puppe 04. Mär 2007

Bist du von Beruf her Papst?

Fluff 04. Mär 2007

Willst du den fehlenden Ton an deinem TV nicht mal reparieren lassen? Dann merkst du...

DER GORF 02. Mär 2007

Jo, ich bin der fett krasse 0n1iN3 Ch3cKz0R :P Ich wusste gar nicht das es "Herr der...

Ihr Name 01. Mär 2007

... die bereits vorhandenen Probleme in den Griff bekommen. Sobald nur 30.000 Leute...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /