Abo
  • Services:

Telekom setzt auf Breitband, Mobilfunk und Web 2.0

Für das Jahr 2006 vermeldet der Konzern einen Umsatz von 61,3 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 2,9 Prozent. Dabei liegt der Umsatzanteil des Auslandsgeschäfts bei 47 Prozent und unter dem Strich steht ein EBITDA mit 19,4 Milliarden Euro. Der bereinigte Konzernüberschuss liegt bei 3,9 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Regensburg
  2. ETAS, Stuttgart

Dabei ging der Inlandsumsatz 2006 verglichen mit dem Vorjahr um rund 1,7 Milliarden Euro bzw. 5,0 Prozent auf 32,5 Milliarden Euro zurück, der Auslandsumsatz stieg um 3,5 Milliarden Euro bzw. 13,6 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro.

So konnte T-Mobile Deutschland die Zahl seiner Kunden zwar um 6,4 Prozent auf 31,4 Millionen Kunden steigern, dennoch verzeichnete das Unternehmen für das vergangene Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang um 4,7 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro. Ursachen für diese rückläufige Umsatzentwicklung waren unter anderem das weiter um mehr als zehn Prozent gesunkene Preisniveau im deutschen Mobilfunkmarkt sowie die Auswirkungen der seit November 2006 geltenden regulierungsbedingten Absenkung der Terminierungsentgelte. Der Umsatzrückgang belastete auch das bereinigte EBITDA von T-Mobile Deutschland, das einen Rückgang um 8,3 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro verzeichnete.

Im Geschäftsfeld Breitband/Festnetz ging der Umsatz im Inland 2006 um rund 6,1 Prozent auf 21,8 Milliarden Euro zurück. Im Wesentlichen ist diese Entwicklung auf schwächere Umsätze im Bereich Netzkommunikation zurückzuführen. In diesem Bereich führte die Abwanderung von Anschlusskunden aus dem T-Com-Netz zu alternativen Festnetzanbietern bzw. in den Mobilfunk ebenso wie das weiter gesunkene Preisniveau dazu, dass insbesondere durch den Rückgang der Verbindungsumsätze die Umsatzerlöse um 1,1 Milliarden Euro bzw. neun Prozent zurückgegangen sind. Das bereinigte EBITDA des Deutschlandgeschäfts reduzierte sich auf Grund der schwächeren Umsätze und durch höhere Kundenakquisitionskosten um 11,6 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro.

Das Breitband-Geschäft läuft für die Telekom aber wieder besser: Allein im vierten Quartal 2006 verzeichnete T-Com im Inland mit fast 880.000 neuen Breitbandanschlüssen den höchsten Quartalszuwachs bei DSL seit Markteinführung. Der Anteil der eigenvermarkteten Breitbandanschlüsse stieg dabei im vierten Quartal signifikant an: von 19,0 Prozent im dritten Quartal auf 64,0 Prozent im vierten Quartal.

 Telekom setzt auf Breitband, Mobilfunk und Web 2.0
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 31,49€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

darkstar666 03. Mär 2007

wenigstens findet man auf der telekomiker homepage nichts, das schreckt kunden ab.. und...

Michel 02. Mär 2007

Man sollte sich schon ansehen worüber man spricht, wenn man meckert. In dem...

Youssarian 02. Mär 2007

Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Böblingen...

Youssarian 02. Mär 2007

Dein Vorstellungsvermögen wird nur noch durch Deine Sachkenntnis unterboten.

uölewf 01. Mär 2007

Damit liegst Du falsch. Auf der letzten Meile wird sich nichts ändern. Wir Kunden werden...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /