Abo
  • Services:

Telekom setzt auf Breitband, Mobilfunk und Web 2.0

Im deutschen Festnetz- und Mobilfunkmarkt wird die Deutsche Telekom ihre Position als führender Anbieter durch neue Produkte und innovative Dienste stärken, laufen ihr derzeit doch die Kunden davon. Wesentlicher Ansatzpunkt für das Festnetz ist das Wachstum bei schnellen Internetzugängen. Hier will die Deutsche Telekom 2007 über 40 Prozent der Neukunden im Markt für sich erreichen.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Die Netzinfrastruktur soll 2007 weiter für IPTV und Bündelangebote (Triple-Play) ausgebaut werden. Durch den Aufbau einer neuen Medienplattform will die Deutsche Telekom bis Ende 2007 insgesamt rund 17 Millionen Haushalten in Deutschland Zugang zu IPTV-Angeboten über schnelle Netzverbindungen bieten. Dabei werden Schritt für Schritt weitere Städte mit VDSL ausgebaut und an die Plattform angeschlossen und rund 750 Städte auf Basis der ADSL2+-Technologie erschlossen.

Bislang bietet die Telekom ihr Fernsehangebot nur über VDSL an, künftig sollen auch Kunden mit ADSL2+, das bis zu 16 MBit/s bietet, ein TV-Angebot in Standardqualität erhalten. HDTV bleibt VDSL-Kunden vorbehalten.

Im Mobilfunkgeschäft in Deutschland soll die Position im Laufe dieses Jahres durch neue Produkte wie das in den USA erfolgreiche MyFaves gestärkt werden. Mit MyFaves können Mobilfunkgeräte personalisiert und auf der Benutzeroberfläche Symbole für bevorzugte Gesprächspartner eingerichtet werden. Gespräche zu den ausgewählten Personen sind besonders günstig. Das "web 'n' walk"-Angebot der T-Mobile Deutschland soll zudem weiter ausgebaut werden.

Der Markenauftritt wird vereinfacht: T-Home wird für Angebote zu Hause stehen, T-Mobile für Angebote unterwegs. T-Systems bleibt im Geschäftskundenmarkt bestehen. Darüber hinaus will die Telekom bis Sommer 2007 aber eine unabhängige Zweitmarke starten, um das Marktpotenzial bei Breitband und Mobilfunk stärker auszuschöpfen. Die Zweitmarke soll mit einem eigenen Auftritt, einfachen Angeboten bzw. Festnetz- und Mobilfunk-Bündeln zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen sehr preisbewusste Kundengruppen ansprechen. Besonders das Segment der jungen Kunden soll erschlossen werden.

Auch das Thema Web 2.0 hat die Telekom entdeckt und will dieses für sich nutzen: "Mobiles Internet wird ebenso ein Mega-Trend wie Web 2.0, Synonym für die aktive Mitgestaltung des Internets und die persönliche und soziale Vernetzung der Nutzer. Deshalb arbeiten wir unter anderem an Angeboten für Communities, also zum Beispiel Familien, Freunde, Interessengruppen", so Obermann. So soll "Personal and Social Networking" per Mobilfunk überall nutzbar gemacht und mobile Blogs angeboten werden.

Neben eigenen Entwicklungen setzt der Konzern auf Partnerschaften mit anderen Anbietern zur Integration populärer Internetangebote und auf Investitionen bzw. unternehmerische Beteiligungen in entsprechende Produkte und Konzepte.

Das ICT-Großkundengeschäft will die Telekom mit einem Partner weiterentwickeln, denn wichtig sei hier eine hohe internationale Präsenz und Größe, zielt die Telekom doch auf internationale Großkunden ab.

Zudem will die Deutsche Telekom Geschäftseinheiten veräußern, die nicht zur Strategie passen. Konkret zur Veräußerung auf dem Prüfstand sind die T-Systems-Einheit Media & Broadcast, ein Dienstleister für die Rundfunk- und Medienindustrie, DeTeImmobilien, Club Internet und Ya.com, also das Internetgeschäft in Frankreich und Spanien, zudem die Funktürme in Deutschland und den USA (Deutsche Funkturm GmbH und US Towers) und die verbleibenden Anteile in der Immobiliengesellschaft Sireo.

 Telekom setzt auf Breitband, Mobilfunk und Web 2.0Telekom setzt auf Breitband, Mobilfunk und Web 2.0 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

darkstar666 03. Mär 2007

wenigstens findet man auf der telekomiker homepage nichts, das schreckt kunden ab.. und...

Michel 02. Mär 2007

Man sollte sich schon ansehen worüber man spricht, wenn man meckert. In dem...

Youssarian 02. Mär 2007

Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Böblingen...

Youssarian 02. Mär 2007

Dein Vorstellungsvermögen wird nur noch durch Deine Sachkenntnis unterboten.

uölewf 01. Mär 2007

Damit liegst Du falsch. Auf der letzten Meile wird sich nichts ändern. Wir Kunden werden...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /