Ed Iacobucci verlässt SCO-Aufsichtsrat

Citrix-Gründer steht nicht für Wiederwahl zur Verfügung

Ed Iacobucci wird dem SCO-Aufsichtsrat nicht weiter zur Verfügung stehen. Seine Posten wird er jedoch noch bis Ende April 2007 weiterführen. Iacobucci leitete unter anderem das Komitee, das die einzelnen von SCO geführten Prozesse überwacht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bis zur Jahreshauptversammlung Ende April 2007 will Iacobucci seine Ämter auch weiterhin ausfüllen, dann aber nicht zur Wiederwahl antreten. Er habe auf Grund zahlreicher anderer Verpflichtungen nicht mehr genügend Zeit. Unter anderem führt die SCO Group seinen Posten als Präsident des Charter-Dienstes DayJet als Grund an. Iacobucci gehörte dem Aufsichtsrat seit 2000 an und leitete unter anderem das "Litigation Oversight Committee", das die von SCO geführten Prozesse überwacht. Darunter eben auch den gegen IBM, in dem es um möglicherweise von Unix widerrechtlich kopierten Quelltext geht.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. IT Systemintegrator (w/m/d)
    EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Stuttgart
Detailsuche

"Ich war immer der Meinung, dass das künftige Befinden unserer kommerziellen Software-Industrie von ihrer Fähigkeit abhängt, das entwickelte geistige Eigentum zu schützen", kommentierte Iacobucci und bekräftigte, SCOs Strategie auch weiter für wichtig zu halten.

Iacobucci gründete 1989 Citrix und war zuvor Leiter des OS/2-Design-Teams bei IBM, weshalb er als Kenner der dort angewendeten Entwicklungsmethoden gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BSDDaemon 01. Mär 2007

Darl rettet sich mit seinem Koffer... Luft zieht bekanntlich nach oben ;-)

testuser 01. Mär 2007

Das war vielleicht vor 30 Jahren mal so.. War schon immer so, dass Unternehmen, die in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /