• IT-Karriere:
  • Services:

Mac Trade-In - HSD kauft PowerPC-basierte Macs an

Auf Wunsch kann auch auf einen Intel-Mac umgerüstet werden

Denjenigen Firmen und Privatpersonen, die ihre gebrauchten PowerMac-G5-Rechner oder G4-basierten Mac minis loswerden wollen, will der Händler HSD nun entweder Bargeld dafür zahlen oder gegen Aufpreis auch das Aufrüsten auf einen neuen Intel-Mac anbieten. Allerdings ist das befristete Angebot auf bestimmte Macs beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,

HSD kauft nur die Modelle PowerMac G5 2,3 GHz und 2,5 GHz - beides DualCore-Systeme - sowie den Mac mini G4 mit 1,42 GHz. Hauptspeicher und sonstige Ausstattung sind laut dem Händler nicht wichtig, "allerdings müssen die Geräte in funktionstüchtigem und optisch gutem Zustand sein. Den PowerMacs müssen zudem Tastatur, Maus, Netzkabel, VGA-Adapter und MacOS X beiliegen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

HSD verspricht, den jeweiligen Ankaufbetrag nach erfolgreicher Funktionsprüfung des Gerätes per Überweisung ohne weitere Verpflichtungen zu zahlen. Alternativ kann der Kunde auch etwas drauflegen und so einen Intel-Mac erstehen. HSD will jeweils Angebote unterbreiten, die den Anforderungen Kunden und dessen Altgerät entsprechen.

Im Rahmen des zeitlich bzw. auf eine bestimmte, aber nicht genannte Gerätemenge begrenzten "Mac Trade-In" will HSD beispielsweise 357,- Euro für einen gebrauchten Mac mini 1.42 GHz zahlen; wer noch 228,48 Euro dazupackt, erhält ein Neugerät vom Typ Mac mini 1,66 GHz (585,48 Euro). Wer einen PowerMac G5 2,3/2,5 GHz DualCore sein Eigen nennt, erhält entweder 1.547,- Euro ausgezahlt oder für 784,21 Euro einen neuen Mac Pro (2,66 GHz), der sonst 2.331,21 Euro kosten würde.

Wer Interesse hat, soll sich laut HSD bei deren Mitarbeiter Marcel Bischoff melden, entweder per Telefon unter der Hamburger Nummer +49(0)40 278 21-225 oder per E-Mail an mbischoff@hsd.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dudelsack 01. Mär 2007

lol, der war gut ^^


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /