Abo
  • Services:

Carrier Grade Linux 4.0 veröffentlicht

Engere Zusammenarbeit mit der Scope-Allianz

Die Linux Foundation hat die Version 4.0 ihrer Anforderungen an ein Carrier Grade Linux veröffentlicht. Linux-Produkte, die diesen entsprechen, sollen sich für Telekommunikationsbereiche mit extrem hohen Anforderungen eignen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei Carrier Grade Linux (CGL) handelt es sich um Spezifikationen, die den hohen Anforderungen im Telekommunikationsbereich gerecht werden sollen. Ursprünglich wurde Carrier Grade Linux von den Open Source Development Labs entwickelt; nachdem diese im Januar 2007 in der Linux Foundation aufgingen, wird unter deren Dach weiter an den Richtlinien gearbeitet. Carrier Grade Linux 4.0 umfasst über 250 Anforderungen in Bereichen wie Hardware, Standards, Verfügbarkeit, Sicherheit und Clustering.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Die neue Fassung wurde an die Richtlinien der Scope-Allianz angeglichen, die Profile für offene Telekommunkationslösungen auf Basis bestehender Spezifikationen erstellt. Ferner gibt es strengere Vorschriften im Hinblick auf Compliance. Dadurch soll sich die Zahl der CGL-kompatiblen Linux-Distributionen auch verringern, da zuvor die Unterstützung einiger Anforderungen hierfür ausreichte. Nun müssen jedoch alle mit der Priorität 1 versehenen Anforderungen erfüllt werden, bevor eine Linux-Distribution CGL unterstützt. Um die Anforderungen zu priorisieren, wurde das Scope-Profil verwendet.

Innerhalb der an der Linux Standard Base (LSB) arbeitetenden Gruppe wird sich künftig auch eine Arbeitsgruppe CGL widmen. Somit können CGL-Funktionen in Linux-Distributionen auch nach der LSB zertifiziert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /