Abo
  • Services:

US-Abgeordnete wollen Urheberrecht liberalisieren

DMCA soll entschärft werden

Zwei Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der in bestimmten Fällen das legale Knacken von Kopierschutzverfahren erlauben soll. Damit soll das geltende Urheberrecht in den USA, der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) von 1998, liberalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Anliegen seines Gesetzesvorstoßes äußerte sich der Abgeordnete Rick Boucher so: "Das Fair-use-Konzept ist bedroht wie nie zuvor. Historisch gesehen gab es im Urheberrecht immer eine sorgfältig austarierte Balance zwischen den Rechten der Urheber und Verwerter auf der einen Seite und den Rechten der Verbraucher auf der anderen Seite. Der 'Digital Millennium Copyright Act' hat das Gleichgewicht massiv zu Gunsten der Rechteinhaber verschoben - auf Kosten der Öffentlichkeit. Das 'FAIR USE'-Gesetz wird sicherstellen, dass Verbraucher gekaufte digitale Medien auf vielfältige Art und Weise nutzen können, ohne das Urheberrecht an den Werken zu verletzen."

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Mit dem "Freedom And Innovation Revitalizing U.S. Entrepreneurship Act of 2007 (FAIR USE Act)" soll der Katalog der Ausnahmebestimmungen vom Umgehungsverbot für "digitale Schutzmaßnahmen" (DRM) erweitert werden. Ende 2006 hatte das zuständige US-Copyright-Office sechs Ausnahmebestimmungen veröffentlicht, die beide Abgeordnete Rick Boucher und John Doolittle nun im Gesetzestext festschreiben lassen wollen. Darunter befinden sich Ausnahmen für Software, die von Dongles geschützt wird, und für elektronische Bücher, die nicht automatisch laut vorgelesen werden können.

Weiterhin sieht der Gesetzentwurf vor, die Strafen für die Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen zu begrenzen. Erweitert werden sollen die Handlungsspielräume für Bibliotheken, die DRM-Systeme knacken müssen, um unbrauchbar gewordene Medien wieder nutzbar zu machen.

Es ist bereits der dritte Anlauf, den der Demokrat Rick Boucher unternimmt, um die Rechte von Verbrauchern im Urheberrecht zu stärken. Die beiden vorherigen Versuche aus den Jahren 2003 und 2005 schafften es nicht über die parlamentarischen Fachausschüsse hinaus. Zu groß waren die Widerstände der Rechteinhaber insbesondere gegen die vorgesehenen, breiten Ausnahmen vom Verbot, Kopierschutzverfahren für private Zwecke zu knacken.

Für den Ausbau der Verbraucherrechte sieht Boucher auch wirtschaftliche Argumente sprechen: "Ohne Gesetzesänderung werden die Verbraucher weniger digitale Medien kaufen, wenn deren Nutzung zu Hause deutlich eingeschränkt ist. Gleichzeitig werden Hersteller von Geräten, mit denen eine Nutzung von Werken durch Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen möglich wäre, zögern, solche Geräte auf den Markt zu bringen." Der DMCA stelle, so gesehen, ein Innovationshemmnis dar. Der von Boucher und Doolittle eingebrachte Gesetzentwurf würde "die Abschreckungen beseitigen" und so dafür sorgen, dass "Amerika [...] seiner Führungsrolle bei technischen Innovationen gerecht werden kann". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Moses 06. Mär 2007

http://wiki.piratenpartei.de/images/6/6d/Piratenbanner_2_2.png "piratenpartei" klingt...

AlgorithMan 01. Mär 2007

läuft ja aufs gleiche raus - wir dürfen kopieren und müssen gebühren zahlen... was nun...

AlgorithMan 01. Mär 2007

traurig, aber wahr full ack

Rico 01. Mär 2007

Den denken sich entweder die Politiker selber oder sogar Marketingagenturen in derem...

Sordi 01. Mär 2007

aber...aber.... die kriminellen und abzocker bezahlen doch viel besser als die bürger


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /