Abo
  • Services:
Anzeige

US-Abgeordnete wollen Urheberrecht liberalisieren

DMCA soll entschärft werden

Zwei Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der in bestimmten Fällen das legale Knacken von Kopierschutzverfahren erlauben soll. Damit soll das geltende Urheberrecht in den USA, der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) von 1998, liberalisiert werden.

Zum Anliegen seines Gesetzesvorstoßes äußerte sich der Abgeordnete Rick Boucher so: "Das Fair-use-Konzept ist bedroht wie nie zuvor. Historisch gesehen gab es im Urheberrecht immer eine sorgfältig austarierte Balance zwischen den Rechten der Urheber und Verwerter auf der einen Seite und den Rechten der Verbraucher auf der anderen Seite. Der 'Digital Millennium Copyright Act' hat das Gleichgewicht massiv zu Gunsten der Rechteinhaber verschoben - auf Kosten der Öffentlichkeit. Das 'FAIR USE'-Gesetz wird sicherstellen, dass Verbraucher gekaufte digitale Medien auf vielfältige Art und Weise nutzen können, ohne das Urheberrecht an den Werken zu verletzen."

Anzeige

Mit dem "Freedom And Innovation Revitalizing U.S. Entrepreneurship Act of 2007 (FAIR USE Act)" soll der Katalog der Ausnahmebestimmungen vom Umgehungsverbot für "digitale Schutzmaßnahmen" (DRM) erweitert werden. Ende 2006 hatte das zuständige US-Copyright-Office sechs Ausnahmebestimmungen veröffentlicht, die beide Abgeordnete Rick Boucher und John Doolittle nun im Gesetzestext festschreiben lassen wollen. Darunter befinden sich Ausnahmen für Software, die von Dongles geschützt wird, und für elektronische Bücher, die nicht automatisch laut vorgelesen werden können.

Weiterhin sieht der Gesetzentwurf vor, die Strafen für die Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen zu begrenzen. Erweitert werden sollen die Handlungsspielräume für Bibliotheken, die DRM-Systeme knacken müssen, um unbrauchbar gewordene Medien wieder nutzbar zu machen.

Es ist bereits der dritte Anlauf, den der Demokrat Rick Boucher unternimmt, um die Rechte von Verbrauchern im Urheberrecht zu stärken. Die beiden vorherigen Versuche aus den Jahren 2003 und 2005 schafften es nicht über die parlamentarischen Fachausschüsse hinaus. Zu groß waren die Widerstände der Rechteinhaber insbesondere gegen die vorgesehenen, breiten Ausnahmen vom Verbot, Kopierschutzverfahren für private Zwecke zu knacken.

Für den Ausbau der Verbraucherrechte sieht Boucher auch wirtschaftliche Argumente sprechen: "Ohne Gesetzesänderung werden die Verbraucher weniger digitale Medien kaufen, wenn deren Nutzung zu Hause deutlich eingeschränkt ist. Gleichzeitig werden Hersteller von Geräten, mit denen eine Nutzung von Werken durch Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen möglich wäre, zögern, solche Geräte auf den Markt zu bringen." Der DMCA stelle, so gesehen, ein Innovationshemmnis dar. Der von Boucher und Doolittle eingebrachte Gesetzentwurf würde "die Abschreckungen beseitigen" und so dafür sorgen, dass "Amerika [...] seiner Führungsrolle bei technischen Innovationen gerecht werden kann". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Moses 06. Mär 2007

http://wiki.piratenpartei.de/images/6/6d/Piratenbanner_2_2.png "piratenpartei" klingt...

AlgorithMan 01. Mär 2007

läuft ja aufs gleiche raus - wir dürfen kopieren und müssen gebühren zahlen... was nun...

AlgorithMan 01. Mär 2007

traurig, aber wahr full ack

Rico 01. Mär 2007

Den denken sich entweder die Politiker selber oder sogar Marketingagenturen in derem...

Sordi 01. Mär 2007

aber...aber.... die kriminellen und abzocker bezahlen doch viel besser als die bürger



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel