US-Abgeordnete wollen Urheberrecht liberalisieren

DMCA soll entschärft werden

Zwei Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der in bestimmten Fällen das legale Knacken von Kopierschutzverfahren erlauben soll. Damit soll das geltende Urheberrecht in den USA, der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) von 1998, liberalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Anliegen seines Gesetzesvorstoßes äußerte sich der Abgeordnete Rick Boucher so: "Das Fair-use-Konzept ist bedroht wie nie zuvor. Historisch gesehen gab es im Urheberrecht immer eine sorgfältig austarierte Balance zwischen den Rechten der Urheber und Verwerter auf der einen Seite und den Rechten der Verbraucher auf der anderen Seite. Der 'Digital Millennium Copyright Act' hat das Gleichgewicht massiv zu Gunsten der Rechteinhaber verschoben - auf Kosten der Öffentlichkeit. Das 'FAIR USE'-Gesetz wird sicherstellen, dass Verbraucher gekaufte digitale Medien auf vielfältige Art und Weise nutzen können, ohne das Urheberrecht an den Werken zu verletzen."

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. IT Systemingenieur (m/w/d) M365 Providermanagement
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
Detailsuche

Mit dem "Freedom And Innovation Revitalizing U.S. Entrepreneurship Act of 2007 (FAIR USE Act)" soll der Katalog der Ausnahmebestimmungen vom Umgehungsverbot für "digitale Schutzmaßnahmen" (DRM) erweitert werden. Ende 2006 hatte das zuständige US-Copyright-Office sechs Ausnahmebestimmungen veröffentlicht, die beide Abgeordnete Rick Boucher und John Doolittle nun im Gesetzestext festschreiben lassen wollen. Darunter befinden sich Ausnahmen für Software, die von Dongles geschützt wird, und für elektronische Bücher, die nicht automatisch laut vorgelesen werden können.

Weiterhin sieht der Gesetzentwurf vor, die Strafen für die Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen zu begrenzen. Erweitert werden sollen die Handlungsspielräume für Bibliotheken, die DRM-Systeme knacken müssen, um unbrauchbar gewordene Medien wieder nutzbar zu machen.

Es ist bereits der dritte Anlauf, den der Demokrat Rick Boucher unternimmt, um die Rechte von Verbrauchern im Urheberrecht zu stärken. Die beiden vorherigen Versuche aus den Jahren 2003 und 2005 schafften es nicht über die parlamentarischen Fachausschüsse hinaus. Zu groß waren die Widerstände der Rechteinhaber insbesondere gegen die vorgesehenen, breiten Ausnahmen vom Verbot, Kopierschutzverfahren für private Zwecke zu knacken.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Ausbau der Verbraucherrechte sieht Boucher auch wirtschaftliche Argumente sprechen: "Ohne Gesetzesänderung werden die Verbraucher weniger digitale Medien kaufen, wenn deren Nutzung zu Hause deutlich eingeschränkt ist. Gleichzeitig werden Hersteller von Geräten, mit denen eine Nutzung von Werken durch Umgehung von technischen Schutzmaßnahmen möglich wäre, zögern, solche Geräte auf den Markt zu bringen." Der DMCA stelle, so gesehen, ein Innovationshemmnis dar. Der von Boucher und Doolittle eingebrachte Gesetzentwurf würde "die Abschreckungen beseitigen" und so dafür sorgen, dass "Amerika [...] seiner Führungsrolle bei technischen Innovationen gerecht werden kann". [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moses 06. Mär 2007

http://wiki.piratenpartei.de/images/6/6d/Piratenbanner_2_2.png "piratenpartei" klingt...

AlgorithMan 01. Mär 2007

läuft ja aufs gleiche raus - wir dürfen kopieren und müssen gebühren zahlen... was nun...

AlgorithMan 01. Mär 2007

traurig, aber wahr full ack

Rico 01. Mär 2007

Den denken sich entweder die Politiker selber oder sogar Marketingagenturen in derem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. Cariad: VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben
    Cariad
    VW will Sprachsteuerung im Auto vorantreiben

    Die VW-Sparte Cariad will Paragon Semvox übernehmen. Das Unternehmen hat sich auf Sprachsteuerung mit künstlicher Intelligenz spezialisiert.

  2. Feuerwehr: Brennende E-Autos kommen in den Sack
    Feuerwehr
    Brennende E-Autos kommen in den Sack

    Brennt der Akku eines E-Autos, ist die Nachbehandlung für die Feuerwehr eine Herausforderung. Ein Löschsack für das gesamte Auto soll helfen.

  3. BMW iX5 Hydrogen: Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält
    BMW iX5 Hydrogen
    Warum BMW an Brennstoffzellen-Autos festhält

    Zusammen mit Toyota produziert BMW einen Brennstoffzellen-Antrieb, der nun in eine Demoflotte eingebaut wird. Wir haben uns die Produktion angeschaut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Alternate: Kingston 8GB DDR5-4800 37,99€ [Werbung]
    •  /