Abo
  • Services:

Atoolo - Internet-Desktop mit 1 GByte Speicher

Web-Desktop mit Online-Textverarbeitung, Kalender und Adressbuch

Mit Atoolo startet ein Online-Dienst, der am treffendsten mit Internet-Desktop umschrieben wird. Atoolo umfasst 1 GByte Speicher und präsentiert sich in einer Desktop-Oberfläche, die modernen Betriebssystemen ähnelt. Dies umfasst eine einfache Online-Textverarbeitung, einen Kalender und ein Adressbuch. Der aus Deutschland stammende Dienst befindet sich derzeit im Beta-Test und wird auch später kostenlos nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Atoolo
Atoolo
Durch die optische Anlehnung an herkömmliche Desktop-Oberflächen sollen selbst Computerlaien schnell mit dem Online-Service Atoolo umgehen können. Atoolo umfasst eine einfache Online-Textverarbeitung, die grundlegende Bearbeitungsfunktionen kennt, aber alle Daten in einem proprietären Dateiformat ablegt. Weitere Exportformate gibt es ebensowenig wie die Möglichkeit, andere Office-Formate einzulesen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Das Online-Adressbuch von Atoolo kennt ebenfalls keine Im- und Exportformate, so dass alle Adressdaten manuell eingetragen werden müssen. Dies gilt auch für den Online-Kalender, mit dem sich Termine verwalten lassen. Direkt eingebunden sind die Google-Dienst Videosuche und die lokale Suche Google Maps.

Atoolo
Atoolo
Der Funktionsumfang von Atoolo soll ständig erweitert werden. Nach Anbieterangaben sind derzeit Checklisten, Bildergalerien sowie Werkzeuge zur Bildbearbeitung in Planung. Wann diese Funktionen in Atoolo integriert werden, ist noch nicht bekannt.

Auf www.atoolo.com können sich Interessierte kostenlos anmelden. Noch befindet sich der Dienst im Beta-Test. Auch nach Abschluss wird der Dienst gratis angeboten, da sich dieser über Werbeeinblendungen finanziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

para 01. Mär 2007

ja genau, woher wissen wir ob du nicht ein spion bist? ;-)

TuxOS 01. Mär 2007

Auf http://www.cosmopod.com gibts nen online Linux KDE Desktop mit Open-Office + Gimp...

BluePeer 28. Feb 2007

da kann ich mich nur anschließen ^^ atoolo is naja nicht dreck aber uninteressant fehlen...

Hans Schmucker 28. Feb 2007

Das ADoc Format ist einfach eine HTML Datei mit ner anderen Endung... bei den anderen...

burton 28. Feb 2007

Ich hab mich mit Fakename und web.de trash adresse angemeldet. Keine persönlichen Daten...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /